Sonderanstalt Wilhelmshöhe

Schloss mit Garten – ist das Josef Fritzls neuer Häf'n?

Josef Fritzl könnte bald in eine Sonderkrankenanstalt übersiedeln. Vom "Horror-Vater von Amstetten" geht laut Gericht "keine Gefährlichkeit" mehr aus.

Newsdesk Heute
Schloss mit Garten – ist das Josef Fritzls neuer Häf'n?
Josef Fritzl (89) wird aus dem Maßnahmenvollzug entlassen. Sein neues Zuhause soll die Sonderkrankenanstalt Wilhelmshöhe werden.
picturedesk.com; Sabine Hertel

Mit 89 Jahren wird "Grusel-Greis" Josef Fritzl aus dem Maßnahmenvollzug entlassen und in den Normalvollzug überstellt. Das hatte der Drei-Richter-Senat des Landesgerichts Krems Mitte Mai entschieden, weil von ihm "keine Gefährlichkeit" mehr ausgehen würde.

Aufgrund seines fortschreitenden körperlichen Verfalls – er benötigt teilweise einen Rollator – und seiner Demenz-Erkrankung dürfte der Inzest-Verbrecher aber nicht in eine normale Justizvollzugsanstalt überstellt werden, sondern eine Sonderbehandlung bekommen. Derzeit befindet sich Fritzl noch in der Krankenabteilung der Justizanstalt Krems-Stein.

In den kommenden Wochen soll dann fix die Entscheidung fallen, wohin er verlegt wird. Tullnerbach wäre die wahrscheinlichste nächste Adresse für den Niederösterreicher.

Blick auf die Sonderkrankenanstalt Wilhelmshöhe

1/6
Gehe zur Galerie
    In der Sonderkrankenanstalt und Lungenheilstätte Wilhelmshöhe in Tullnerbach (NÖ) sitzen Häftlinge ein, die zu krank für den Normalvollzug und zu gesund für ein Spital sind.
    In der Sonderkrankenanstalt und Lungenheilstätte Wilhelmshöhe in Tullnerbach (NÖ) sitzen Häftlinge ein, die zu krank für den Normalvollzug und zu gesund für ein Spital sind.
    Sabine Hertel

    Von Stein ins Heim?

    In der dortigen Sonderkrankenanstalt und Lungenheilstätte Wilhelmshöhe, einer Außenstelle der Justizanstalt Josefstadt, könnte Fritzl dann seine letzten Jahre verbringen. Es ist die einzige Einrichtung der Justiz bundesweit, die auf so gesundheitlich bediente Senioren spezialisiert ist.

    Wer auf der Wilhelmshöhe landet, ist "zu gut beisammen für einen Akutaufenthalt in einem Spital, aber zu schlecht für den normalen Vollzug", beschrieb Primar und Lungenfacharzt Friedrich Knechtel 2015 gegenüber dem "Standard" die Insassen. "Obwohl sie alt und gebrechlich sind, werden viele nicht entlassen, weil das Delikt als so schwerwiegend eingestuft ist."

    Von außen könnte die Einrichtung als idyllisches Schloss im Grünen durchgehen – wären da nicht die dicken Gitterstäbe vor den Fenstern und ein mit mehreren Reihen Stacheldraht bewehrter Zaun. Neben starken Medikamenten finden die wenigen Dutzend Häftlinge hier vor allem eines: Ruhe.

    In der "Standard"-Reportage wurde auch der Alltag der Insassen beschrieben: Zum Frühstück wurde Kuchen, Kaffee und Honig gereicht, ab 10.30 Uhr gab's täglich eine Stunde Ausgang im begrünten Hof samt Schachbrett und Tischtennistisch. Wer im gelockerten Vollzug einsaß, konnte auch Gemüse garteln oder in einer Werkstatt basteln.

    Auf jedem Stockwerk gab es frei zugängliche Telefone, die Häftlinge auch jederzeit benutzen durften. Besuch war aber nur am Wochenende erlaubt.

    <em>"Heute"</em> traf Fritzl-Anwältin Astrid Wagner vor Kurzem in Stein (NÖ).
    "Heute" traf Fritzl-Anwältin Astrid Wagner vor Kurzem in Stein (NÖ).
    "Heute"/pet

    Von der Qualität und dem Komfort eines Altersheimes sei man jedoch weit entfernt, stellte der Primar damals das irrige Bild der öffentlichen Wahrnehmung klar. Dazu fehle es in der Einrichtung an speziell geschultem Personal für die altersgerechte Betreuung. Und: "Die Insassen haben teilweise noch Jahre ohne Aussicht auf Entlassung vor sich, können sich nicht frei bewegen. [...] Einschlusszeit ist 14.30 Uhr."

    Die Bilder des Tages

    1/74
    Gehe zur Galerie
      <strong>12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen.</strong> Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. <a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
      12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen. Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. Weiterlesen >>>
      Leserreporter

      Auf den Punkt gebracht

      • Der demente Josef Fritzl wird aus dem Maßnahmenvollzug in den Normalvollzug verlegt und soll in die Justizanstalt Tullnerbach kommen
      • Die Staatsanwaltschaft wird gegen diese Entscheidung nicht vorgehen, und Fritzl wird aufgrund seiner Demenzerkrankung als nicht mehr gefährlich eingestuft
      • Er wird jedoch aus "spezialpräventiven Gründen" nicht freikommen und in einer sicheren Krankenstation untergebracht, um Gewaltattacken zu vermeiden
      red
      Akt.