Winter-Einbruch

Schnee-Chaos und Unfälle – doch das war erst der Anfang

Verkehrsexperten melden Sperren wegen hängengebliebener Fahrzeuge, eine Massenkarambolage auf der B3 in Linz und zahlreiche Kettenpflichten.

Newsdesk Heute
Schnee-Chaos und Unfälle – doch das war erst der Anfang
Das Tiefdruckgebiet Niklas sorgt nicht nur im oberen Ennstal für Schnee.
Martin Huber / picturedesk.com

Der Schneefall sorgt für massive Unfälle und Behinderungen in ganz Österreich. In Linz ereignete sich ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der Steyregger Brücke. Ersten Angaben zufolge dürfte sich die Massenkarambolage aufgrund von Blitzeis ereignet haben. Mindestens 14 Fahrzeuge waren beteiligt, mehrere Personen wurden leicht verletzt. Die B3 war ab etwa 8.30 Uhr gesperrt, Autofahrer mussten großräumig über die A7 ausweichen. Die Mondsee Straße (B154) war nach einem Unfall mit einem Lkw wischen Zell am Moos und A1-Anschlussstelle Mondsee in beiden Richtungen gesperrt.

    Auf der B3 stadteinwärts, rund 500 Meter nach der Steyregger Brücke, kam es am frühen Samstagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall.
    Auf der B3 stadteinwärts, rund 500 Meter nach der Steyregger Brücke, kam es am frühen Samstagmorgen zu einem schweren Verkehrsunfall.
    TEAM FOTOKERSCHI.AT / TARAS PANCHUK

    In der Steiermark war ein Lkw auf der Pyhrnautobahn (A9) in Höhe Ardning von der Fahrbahn abgekommen. Zunächst konnten die Autos noch an der Unglücksstelle vorbeigeleitet werden, für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn Richtung Spielfeld gesperrt werden. Schwer betroffen war etwa auch die Mieminger Straße (B189) in Tirol: Hier waren zwischen Barwies und Obsteig mehrere Lkw liegengeblieben. Wegen der Bergungsarbeiten musste nicht nur die B189, sondern auch die Abfahrt bei der A12-Anschlussstelle Mötz gesperrt werden.

    Schneetreiben war erst der Anfang

    Die Paznauntal Straße (B188) war wegen Schneeverwehungen in den Morgenstunden unpassierbar. Für viele weitere Verbindungen von West- bis Ostösterreich galt Kettenpflicht, etwa für die Katschberg Straße (B99), die Hochkönig Straße (B164) oder die Passthurn Straße (B161). Die Warnung: Am Samstagnachmittag nimmt der Schneefall kurzzeitig ab, bevor es am Abend wieder und noch stärker losgeht. Selbst in den Niederungen im Norden ist mit einer dünnen Schneedecke zu rechnen. Bei lebhaftem bis kräftigem Nordwestwind liegen die Höchstwerte von Nord nach Süd zwischen -2 und +6 Grad.

    Prognose des Neuschnees am Samstag. Ein sehr winterlicher Tag steht den Alpen bevor und auch im nördlichen Flachland deutet sich Schnee bis nach Wien an.
    Prognose des Neuschnees am Samstag. Ein sehr winterlicher Tag steht den Alpen bevor und auch im nördlichen Flachland deutet sich Schnee bis nach Wien an.
    UBIMET

    Auch am Sonntag schneit es an der Alpennordseite zunächst häufig, lediglich in Vorarlberg fällt unterhalb von 500 Meter Regen. Ab Mittag lässt der Schneefall vorübergehend nach, von Osttirol bis in die südliche Steiermark bleibt es trocken. Die Sonne zeigt sich aber allgemein kaum, am Abend fällt vor allem in Oberösterreich wieder etwas Schnee oder Schneeregen. Der Wind weht im Norden und Osten bis Mittag noch kräftig aus West bis Nordwest. Mit -2 bis +5 Grad bleibt es frühwinterlich.

    Immer wieder Schnee in den nächsten Tagen

    Am Montag fallen von Oberösterreich bis ins Nordburgenland anfangs ein paar Schneeflocken, tagsüber trocknet es weitgehend ab. Im Westen und Süden bleibt es bis zum Nachmittag trocken, die Sonne zeigt sich aber allgemein kaum und gegen Abend beginnt es im Westen sowie in den südlichen Gebirgsgruppen wieder zu schneien, unterhalb von 600 Meter mischt sich in Vorarlberg auch Regen dazu. Vorübergehend spielt der Wind keine Rolle mehr, die Temperaturen erreichen maximal -1 bis +6 Grad.

    Der Dienstag beginnt häufig nass bei einer Schneefallgrenze um 700 m, im Weinviertel fallen stellenweise auch bis in die Niederungen ein paar Flocken. Im Süden und im östlichen Flachland trocknet es am Vormittag ab und zeitweise kommt die Sonne zum Vorschein, an der Alpennordseite bleibt es dagegen trüb und es schneit wieder zunehmend bis in tiefe Lagen. Am Vormittag frischt vom Bodensee bis Oberösterreich, am Nachmittag dann auch im Osten lebhafter Westwind auf. Die Temperaturen steigen auf 0 bis +7 Grad.

    Der Mittwoch startet entlang der Nordalpen vom Bregenzerwald bis ins Mariazellerland mit etwas Schneefall, der tagsüber nachlässt. In den übrigen Regionen verläuft der Tag meist trocken und zeitweise sonnig, am häufigsten zeigt sich die Sonne im Südosten. Der anfangs lebhafte Nordwestwind lässt tagsüber nach. Mit -2 bis +4 Grad wird es noch etwas kälter.

    red
    Akt.