Mann im Spital

Schuss, Messer, Panik – was in der Millenium City war

Unzählige Menschen stürmten am Sonntag aufgrund von Schussgeräuschen aus der Millennium City. Laut Polizei kam es noch am Abend zu einer Festnahme.

Stefan Pscheider
Schuss, Messer, Panik – was in der Millenium City war
Große Aufregung in der Millennium City. Am Sonntagabend sollen Besucher Schüsse gehört haben, sie stürmten aus dem Gebäude.
Leserreporter

Am Sonntagabend kam es in der Millennium City im 20. Bezirk zu einem beunruhigenden Vorfall. Augenzeugen zufolge soll in der Millennium City ein Schuss gefallen sein. Daraufhin machte sich plötzlich Panik unter den Besuchern breit. Alle Gäste stürmten wie wild aus der Shopping-Mall. Stühle wurden umgeworfen. Jacken, Pullover Kinderwägen und Co wurden an Ort und Stelle liegengelassen. Auf den Tischen standen volle Teller. Von den Leuten, die wenige Minuten zuvor gemütlich dort aßen, fehlte jede Spur.

Laut Stefan Ratzenberger, Sprecher der Millennium City, handelte es sich bei dem Knall um den ausgelösten Schuss einer Schreckschusswaffe: "Die Leute vor Ort wussten das zu dem Zeitpunkt allerdings noch nicht. Klar, dass dann alle panisch reagiert haben! Mittlerweile hat sich die Lage wieder beruhigt. Kein Kunde ist ausgeblieben. Die Leute fühlen sich trotzdem noch sicher."

    Große Panik in der Millennium City – Besucher stürmen aus dem Gebäude.
    Große Panik in der Millennium City – Besucher stürmen aus dem Gebäude.
    Leserreporter

    Messer, Steine, Pfefferspray – Auch Schüsse gehört

    Laut einer aktuellen Presseaussendung der Landespolizeidirektion Wien kann bis zum jetzigen Zeitpunkt allerdings kein Einsatz einer Schusswaffe oder Schreckschusspistole bestätigt werden. Zusätzlich würde es auch keinerlei Hinweise gegen, die auf eine Benutzung von Schusswaffen schließen lässt. Zeugen, die Schüsse wahrgenommen haben wollen, konnten ebenfalls nicht ausfindig gemacht werden.

    Laut der Wiener Polizei kam es am Sonntagabend zunächst zu einem Streit am Handelskai zwischen mehreren Männern. Vorerst blieb es bei einer verbalen Auseinandersetzung, bis ein 19-jähriger Mann mit russischer Staatsbürgerschaft ein Messer gezückt haben soll um damit einen 23-Jährigen sowie einen 28-Jährigen (beide aus Syrien) zu bedrohen. Letztere flüchteten daraufhin in Richtung Millennium City. Während der Flucht sollen beide Seiten mit Steinen um sich geworfen haben. Vor dem Einkaufszentrum soll dann einer der Syrer (28) den 19-Jährigen mit einem Pfefferspray attackiert haben, woraufhin dieser ins Gebäude lief. 

    Eine Festnahme – mittlerweile alle Beteiligten angezeigt 

    Zu diesem Zeitpunkt wählten bereits einige Besucher den polizeilichen Notruf, da sie unter anderem auch Schüsse gehört haben wollen. Die Wiener Polizei hielt kurz nach der Ankunft sowohl den 19-Jährige als auch die beiden anderen (23 und 28) im Millennium City auf. Der 19-Jährige und der 28-Jährige mussten zudem notfallmedizinisch versorgt werden. Ersteren nahmen die Beamten noch vor Ort fest wohingegen Letzterer von den Sanitätern ins nächstgelegene Spital gebracht wurde.

    Mittlerweile vernahm die Polizei die jüngeren beiden Männer. Ihre Aussagen unterschieden sich stark – sie beschuldigen sich derzeit noch gegenseitig. Die Vernehmung mehrerer Zeugen sowie des 28-Jährigen stehen noch aus. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde die vorläufige Festnahme des 19-Jährigen aufgehoben. Alle drei Männer werden aufgrund der gerichtlich strafbaren Handlungen auf freiem Fuß angezeigt. Die Hintergründe der Tat sowie der konkrete Tatablauf sind Gegenstand laufender Ermittlungen.

    Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

      sps
      Akt.