Schweizer "Nati": Simon Ammann fliegt raus

Bild: Gepa Pictures/ Matic Klansek

Simon Ammann dominierte den Skisprung-Zirkus einst nach Belieben. Nach einer enttäuschenden Saison wurde er nun aus dem Schweizer Nationalkader gestrichen.

"Simon hätte sich in den Top 25 klassieren müssen, das hat er nicht geschafft. Deshalb wird er ins A-Kader zu Gregor Deschwanden und Kilian Peier zurückversetzt", erklärt Cheftrainer Berni Schödler. Im Gesamtweltcup landete Simon Ammann nur auf Rang 29.

Hoffnung auf Olympia lebt

Ammann flog nun aus dem "Nati-Kader", darf aber weiterhin an Weltcup-Springen teilnehmen. Er wurde in den A-Kader zu zurückversetzt.

Die Chance auf einen Startplatz bei Olympia 2018 in Südkorea ist also noch nicht weg. Ammann ist einer der erfolgreichsten Springer der Geschichte und vor allem für seine Olympia-Erfolge bekannt.

Bei den Spielen 2002 in Salt Lake City und 2010 in Vancouver krönte er sich jeweils doppelt zum Einzel-Olympiasieger -– kurz gesagt: im Medaillen-Schrank des 35-Jährigen glänzen vier Goldene.

(Heute Sport)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sport-TippsWintersportSkispringen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen