"Schlimmes ist zu befürchten"

"Senioren vermisst" – große Aufregung um Plakate

In der Linzer City wurden Vermisstenplakate aufgehängt, die für Wirbel sorgen. Ob sie echt sind oder ein schlechter Faschingsscherz, ist noch unklar. 

Oberösterreich Heute
"Senioren vermisst" – große Aufregung um Plakate
Im Linzer Zentrum – beispielsweise vor dem Mariendom – wurden unzählige Vermisstenplakate angebracht.
"Heute", iStock

Große Aufregung und Rätselraten um Vermisstenplakate im Linzer Zentrum: Auf den ersten Blick wirkt die Aufmachung total echt. "Senioren vermisst", steht auf dem Zettel in dicken Buchstaben. Darunter sind drei ältere Menschen – zwei Frauen, ein Mann – mit Namen und Alter abgebildet. 

Die Plakate wurden quer über die Linzer Innenstadt verteilt: Ein Poster hängt an der Glasscheibe eines Schaukastens vor dem Mariendom, ein anderes vor dem Brucknerhaus, ein weiteres auf einer Säule vor dem Parkbad.

Täuschend echt wirkende Vermisstenplakate

1/3
Gehe zur Galerie
    Auf den ersten Blick wirkt die Aufmachung total echt.
    Auf den ersten Blick wirkt die Aufmachung total echt.
    Mike Wolf

    Weiters zu lesen: "Sie wurden zuletzt am Abend des 8.2.2024, nach einer Faschingsfeier des Oberösterreichischen Seniorenbundes, in der Linzer Innenstadt gesehen."

    Außerdem steht auf dem Blatt Papier: "Seither fehlt von ihnen jede Spur." Und: "Die drei waren mit dunkler Winterjacke bekleidet, trugen rote Hütchen und große Brillen mit roten Nasen." Nachsatz: "Schlimmes ist zu befürchten."

    Verdacht auf üblen Faschingsscherz

    Dann folgt ein Satz, der auch auf einen bedenklichen Faschingsscherz deuten könnte: "Bitte helfen Sie dem Oberösterreichischen Seniorenbund, die ihm entlaufenen (!) Senioren aufzuspüren und wieder einzufangen (!)." Das Schreiben endet mit der Bitte um "sachdienliche Hinweise" an die Mail-Adresse oder Telefonnummer der Organisation. Ein kurze Überprüfung der Daten ergibt: Sie sind korrekt.

    Wir kennen die Plakate nicht, es dürfte sich um einen sehr, sehr schlechten Faschingsscherz handeln.
    OÖ Seniorenbund

    Stadtpolizei ermittelt

    "Es handelt sich offenbar um einen Faschingsscherz der übelsten Sorte, den der OÖ Seniorenbund aufs Schärfste verurteilt", heißt es in einer Stellungnahme. Man werde der Sache nachgehen. "Die Stadtpolizei wurde bereits in Kenntnis gesetzt, es wird ermittelt", sagt ein Polizeisprecher zu "Heute".

    1/57
    Gehe zur Galerie
      <strong>19.04.2024: Tragödie bei Sabitzer – Sohn seiner Verlobten tot!</strong>&nbsp;Schreckliche Nachrichten aus Deutschland. Katja Kühne, TV-Star und Verlobte von BVB-Star Marcel Sabitzer, trauert um ihren erwachsenen Sohn Lucas. <a data-li-document-ref="120031870" href="https://www.heute.at/s/tragoedie-bei-sabitzer-sohn-seiner-verlobten-tot-120031870">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031584" href="https://www.heute.at/s/sexsuechtiger-aus-wien-hatte-seit-2018-keinen-sex-mehr-120031584"></a>
      19.04.2024: Tragödie bei Sabitzer – Sohn seiner Verlobten tot! Schreckliche Nachrichten aus Deutschland. Katja Kühne, TV-Star und Verlobte von BVB-Star Marcel Sabitzer, trauert um ihren erwachsenen Sohn Lucas. Die ganze Story hier >>>
      Sven Hoppe / dpa / picturedesk.com

      Auf den Punkt gebracht

      • In Linz sorgen Vermisstenplakate für Aufregung, die ältere Menschen als vermisst darstellen, die zuletzt nach einer Faschingsfeier gesehen wurden
      • Trotz anfänglicher Zweifel an ihrer Echtheit bestätigt eine Überprüfung die Korrektheit der Daten, und es wird vermutet, dass es sich um einen schlechten Faschingsscherz handelt, während die Polizei die Angelegenheit untersucht
      red
      Akt.
      An der Unterhaltung teilnehmen