Sextape-Skandal: Benzema schuldig gesprochen

Karim Benzema
Karim Benzemaimago images/NurPhoto
Frankreich-Star Karim Benzema wurde im Sextape-Skandal um einen Ex-Teamkollegen schuldig gesprochen. Trotzdem muss er nicht ins Gefängnis.

2015 erhob Mathieu Valbuena schwere Vorwürfe gegen seinen Nationalteam-Kollegen Karim Benzema. Der heutige Real-Torjäger soll mit mehreren anderen Personen versucht haben, Valbuena zu erpressen. Mit einem Sextape als Druckmittel forderte ihn Benzema zur Zahlung einer hohen Summe auf.

Valbuena zig vor Gericht - und siegte im Prozess. Benzema, der die Vorwürfe stets bestritten hatte, wurde zu einer Haftstrafe von einem Jahr verurteilt. Die Strafe wurde aber zur Bewährung ausgesetzt, Benzema muss also nicht ins Gefängnis. Um eine Geldstrafe von 75.000 Euro kommt er allerdings nicht herum.

Benzema bestritt die Erpressungs-Vorwürfe und erklärte, er habe Valbuena nur helfen wollen. Zum Prozess war er nicht erschienen, sein Anwalt bezeichnete das Verfahren als "Farce". Anders sah das offenbar der Richter.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SportReal MadridGerichtProzess

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen