Sintflutartiger Regen und Hagel über Teilen Österreichs

Sinnflutartiger Regen mit kleinkörnigen Hagel führte binnen kurzer Zeit zur Überlastung der Kanalisation.
Sinnflutartiger Regen mit kleinkörnigen Hagel führte binnen kurzer Zeit zur Überlastung der Kanalisation.Einsatzdoku.at/Lechner
Wieder fegte ein Unwetter über Österreich. Während es Abkühlung brachte, richtete es in Teilen Österreichs schwere Schäden an. Eine erste Bilanz.

Wieder waren Oberösterreich, Niederösterreich und Salzburg Ziel schwerer Unwetter in der Nacht auf Sonntag. Nachdem in Niederösterreich bereits die Gemeinden Natschbach – Loipersbach, Seebenstein und Pitten schwer vom Hagel getroffen wurden, erwischte es in der Nacht die Gemeinden Würflach – Hettmannsdorf, St. Egyden, Ternitz Sieding, Payerbach und Reichenau. Sinnflutartiger Regen mit kleinkörnigem Hagel führte binnen kurzer Zeit zur Überlastung der Kanalisation.

Durch den Wasserdruck wurden die Kanaldeckel gehoben und die Schächte liefen über. Dies führte neben dem Oberflächenwasser zu zahlreichen Überfluteten Straßen und Kellern in den betroffenen Gemeinden. Auf der B26 ging zwischen Ternitz Sieding und Puchberg eine Mure mit rund 100 Kubikmeter Geröll ab, was eine Totalsperre der B26 zur Folge hatte. Die Straßenmeisterei stand mit schweren Gerät im Einsatz.

Insassen aus Auto gerettet

Weiters wurden mehrere Personen, welche sich im Bereich der Mure in einem Fahrzeug befanden, von der Feuerwehr gerettet und in Sicherheit gebracht. Verletzt wurde niemand. Insgesamt standen 17 Feuerwehren mit rund 170 Mitgliedern im Einsatz um Keller auszupumpen und Straßenüberflutungen zu beseitigen. Der Einsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden an, am Sonntagvormittag herrschte weiter die zweithöchste Unwettergefahr in beinahe ganz Österreich.

Mit schwerem Hagel hatte die Feuerwehr im Salzburger Pinzgau zu kämpfen. In Maishofen stand die Bundesstraße knöcheltief unter Wasser, viele Straßen und Wege mussten sicherheitshalber gesperrt werden. Im Minutentakt erreichten die Einsatzkräfte Meldungen über überflutete Keller, Augenzeugen berichten zudem von bis zu fünf Zentimeter großen Hagelkörnern. Das Ausmaß der Schäden ist noch unklar.

Heftige Zerstörung auch in Liezen

Nach schweren Unwettern mit Starkregen und Sturm kam es Samstagabend in Rottenmann (Bezirk Liezen) zu einer längerfristigen Straßensperre aufgrund von umgefallenen Bäumen und einem Murenabgang. Auch eine Lawinen-Galerie wurde beschädigt. In den späten Abendstunden wurden Polizisten darüber informiert, dass das Passieren der Oppenberger Straße (L739) zwischen Rottenmann und Oppenberg aufgrund von umgefallenen Bäumen nicht mehr möglich sei. Einsatzkräfte der Stadt-Feuerwehr Rottenmann entfernten kurz darauf mehrere über die Straße liegende Bäume.

In der Folge wurde festgestellt, dass die in diesem Bereich befindliche Lawinen-Galerie nach einem Murenabgang total beschädigt worden war. Der betroffene Bereich ist weder zu Fuß noch mit dem Fahrzeug passierbar. Aufgrund der noch länger andauernden Aufräumarbeiten ist die L739 in diesem Bereich bis auf weiteres gesperrt. Die Straßenmeisterei richtete eine örtliche Umleitung ein.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
UnwetterWetterGewitter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen