DNA-Test bestätigt

Skelett in Wald ist seit Jahren vermisster Wiener (52)

Ein Förster fand Knochen auf einem Waldweg in Grundlsee. Manch einer vermutete den Fund des untergetauchten Killers Friedrich F. Er ist es aber nicht.

Newsdesk Heute
Skelett in Wald ist seit Jahren vermisster Wiener (52)
Drohnenpanorama des Grundlsees im September 2023.
Wolfgang Weinhäupl / Westend61 / picturedesk.com

Schon am 4. März 2024 entdeckte der Hund eines Försters oberhalb eines Wanderweges auf der südlichen Seite des Grundlsees eine skelettierte Leiche. Daneben wurde ein Gewehr gefunden. Der Förster schlug sofort Alarm. 

Beamte der Polizeiinspektion Bad Aussee und Fahndungsspezialisten des Landeskriminalamtes Steiermark nahmen sofort die Ermittlungen auf. Die Obduktion ergab, dass der Mann zu Lebzeiten etwa 165 bis 175 Zentimeter groß, zum Zeitpunkt des Todes älter als 30 Jahre gewesen sein soll. Der Tote dürfte seit mehr als zwei Jahren im Wald gelegen haben.

Die Identität der Leiche konnte nicht gleich festgestellt werden. Sofort wurden aber Erinnerungen an den seit 2017 gesuchten mutmaßlichen Doppelmörder Friedrich F. aus Stiwoll wach. Laut Polizei war es aber unwahrscheinlich, dass es sich um den Gesuchten handelt. Die Spur wurde sicherheitshalber trotzdem untersucht. 

Toter stammt aus Wien

Zwei Wochen später, am Dienstag, ist nun klar: Es ist nicht Friedrich F.!

Ein DNA-Abgleich brachte laut "Kronen Zeitung" nun Gewissheit. Der Tote soll ein Wiener sein, der im Sommer 2021 verschwand und seither als vermisst galt.

Der damals 52-jährige ehemalige Fotograf war von einer Bekannten abgängig gemeldet worden. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

Suizidgedanken? Hol Dir Hilfe, es gibt sie.

In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen - außer, Suizide erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wenn Du unter Selbstmord-Gedanken, oder Depressionen leidest, dann kontaktiere bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer 142 – täglich 0-24 Uhr!

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)

    Auf den Punkt gebracht

    • In der Steiermark wurde ein skelettiertes menschliches Überreste entdeckt, was zu Nachforschungen führte, ob es sich um einen flüchtigen Doppelmörder handeln könnte
    • Die Identität der Leiche ist noch unbekannt, aber es wird geprüft, ob es sich um den gesuchten Friedrich F handeln könnte, der 2017 zwei Nachbarn erschossen haben soll
    • Obwohl es unwahrscheinlich ist, bleibt die Spur dennoch Gegenstand der Ermittlungen
    red
    Akt.