Skiurlaub im Ausland: Macron droht mit harten Maßnahmen

Noch ist unklar, wann die Pisten öffnen dürfen.
Noch ist unklar, wann die Pisten öffnen dürfen.iStock/serebryannikov
Nächstes Kapitel im Streit um offene Skipisten. Frankreichs Präsident Macron fordert harte Maßnahmen, damit die Bürger nicht ins Ausland reisen.

Frankreich will seine Bürger davon abhalten, über Weihnachten in Skigebiete im Ausland zu reisen. Wenn es Länder gebe, die ihre Skigebiete offen halten, werde man Kontrollmaßnahmen haben, um die Franzosen davon abzuhalten, sich in diese Gebiete zu begeben, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Dienstag.

Macron sagte nach seinem Treffen mit dem belgischen Premierminister Alexander de Croo in Paris: "Also ja, wir werden restriktive und abschreckende Maßnahmen haben." Diese sollen in den kommenden Tagen abgestimmt werden.

Macron forderte eine europäische Koordination bei der Frage nach der Öffnung der Skigebiete. Seit Tagen streiten die Alpenländer in Europa über eine Schließung der Wintersportbetriebe, um einer erneuten Ausbreitung des Coronavirus etwa durch Urlauber vorzubeugen. Während sich Deutschland und Italien für eine Öffnung erst nach Neujahr stark machen, wollen Österreich und die Schweiz, nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen, ihre Skigebiete gar nicht schließen.

Frankreichs Premier Jean Castex hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass die Skilifte in Frankreichs Skigebieten geschlossen bleiben soll.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
SkiTourismusFrankreichEmmanuel Macron

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen