So erkennst du, ob du mediensüchtig bist

Der tägliche Medienkonsum überschreitet mittlerweile ein gesunde Maß.
Der tägliche Medienkonsum überschreitet mittlerweile ein gesunde Maß.
Getty Images/iStockphoto
Mehr als je zuvor sitzen wir an Bildschirm, Smartphone & Co. Das kann Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Eine Psychologe klärt auf.

Die meisten von uns sitzen berufsbedingt zumindest acht Stunden am Tag vor dem Bildschirm und vergessen auf die so genannten Bildschirmpausen. Denn idealerweise sollten nach 50 Minuten Bildschirzeit, 10 Minuten Pause eingelegt werden. Aufgrund von Homeschooling sind aber auch Kinder und Jugendliche vermehrt vor den Bildschirm gezwungen. Und das alles neben unserer alltäglichen Bildschirmzeit vor Smartphone, Tablet, TV & Co. Wir sind alle ständig vor dem Bildschirm. Was können wir dagegen tun?

Mag. Dr. Armin Kaser ist promovierter Psychologe an der Universität Innsbruck und beschäftigt sich mit Computerspielsucht. Auf seiner Homepage findet man wichtige Informationen zu diesem Thema und Kaser bietet auch eine Online-Beratung per Video-Chat an.

Auf seinem Youtube-Kanal erklärt er in verschiedenen Videos, wie Computerspiel-Sucht behandelt wird, welche Begleiterscheinungen eine solche Sucht mit sich bringt und vieles mehr.

Spielen und Chatten helfen gegen Langeweile, man kann mit anderen in Kontakt bleiben und sein Gehirn trainieren. Andererseits ist es auch ein Mittel, um der Realität zu entfliehen und Stress abbauen. Viel am Handy zu hängen kann jedoch auch dazu führen, dass man sich noch mehr unter Stress fühlt. Wer anderen folgt, die Ausschnitte aus ihrem Alltag zeigen, beginnt automatisch, sich zu vergleichen. Dabei findet man immer jemanden, der schöner und beliebter ist, als man sich selbst gerade fühlt. Wer am Handy auf andere schaut, kann sich einsam fühlen.

Das Suchtproblem besteht jedoch nicht nur bei Computerspielen. Auch Apps wie TikTok, YouTube oder Instagram haben einen großen Suchtfaktor, denn sie enden nie. Man könnte tagelang eine Story nach der anderen ansehen, denn es geht weiter und weiter und weiter. Non Stop. Hier ist Disziplin gefragt, das Smartphone auch wieder zur Seite zu legen. Man kann sich zum Beispiel ein Zeitlimit am Smartphone für bestimmte Apps setzen.

So geht's:

iPhone

• Suche unter Symboleinstellungen nach »Bildschirmzeit«.

• Wähle »App-Limits« und »Limit hinzufügen«.

• Wähle die App aus, und stell das Zeitlimit auf maximal 30 Minuten jeden Tag.

Android-Smartphone

• Bei Einstellungen »Apps & Benachrichtigungen« wählen.

• »Nutzungsdauer von Apps« wählen.

• Wähle die App aus, und setze den Timer auf maximal 30 Minuten jeden Tag.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitSuchtSmartphone

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen