So gelingt Ihnen die perfekte Ernährungsumstellung

Der Mensch ist eine Gewohnheitstier: Auf keine Verhaltensweise trifft dieser Satz wohl so treffend zu, wie auf die Ernährung. Fettiges, kalorienreiches, ungesundes Essen stellt nicht nur eine Gefahr für Ihre Gesundheit dar, es fördert - in Kombination mit wenig Bewegung - zudem auch noch den Speck an Bauch, Beinen und Po. "HeuteInForm" zeigt Ihnen daher vier wichtige Punkte, die zum Erfolg einer Ernährungsumstellung beitragen können.

Der Mensch ist eine Gewohnheitstier: Auf keine Verhaltensweise trifft dieser Satz wohl so treffend zu, wie auf die Ernährung. Fettiges, kalorienreiches, ungesundes Essen stellt nicht nur eine Gefahr für Ihre Gesundheit dar, es fördert - in Kombination mit wenig Bewegung - zudem auch noch den Speck an Bauch, Beinen und Po. "HeuteInForm" zeigt Ihnen daher vier wichtige Punkte, die zum Erfolg einer Ernährungsumstellung beitragen können.
Eigentlich ist alles ganz einfach: Gemüse, Obst, Eiweiß und gesunde Kohlenhydrate sollten regelmäßig auf dem Speiseplan stehen - Süßes, Fast Food und Fertigprodukte hingegen nicht.

Doch was tun, wenn die Umstellung des Ernährungsverhaltens schwerer fällt, als gedacht? Um dauerhaft die Ernährung umstellen zu können, ist es ratsam sein eigenes Unterbewusstsein gekonnt austricksen. Dieses ist nämlich für unser Essverhalten verantwortlich.

Legen Sie die unguten und alten Gewohnheiten ab und achten Sie ab heute auf diese einfachen vier Punkte, mit denen die Umstellung auf ein neues Essverhalten auf Anhieb funktioniert.

Essen Sie bewusster

Sie lieben Snacks und Finger Food? Essen Sie auch oft im Gehen, vor dem Fernseher oder hastig während der Arbeit? Am besten Sie versuchen diese Gewohnheiten ganz schnell loszuwerden, denn dieses Verhalten ist alles andere, als gesund.

Genießen Sie zumindest eine Mahlzeit pro Tag ganz bewusst und langsam. Währenddessen sollten Sie sich dann komplett auf das Essen sowie den Genuss konzentrieren. Das bedeutet konkret: Kein Radio, kein Fernsehen, kein PC! Diese Art des Essen hilft Ihnen dabei, eine respektvolle Beziehung zur Nahrung und zu Ihrem eigenen Körper aufzubauen.

Tipp 2 folgt auf Seite 2

Fertig ist man, wenn man satt ist

Wenn der Hunger groß ist und der Magen anfängt laut zu knurren, kann es schnell vorkommen, dass man mehr isst, als man eigentlich möchte. Versuchen Sie also das nächste Mal konsequent Gabel, Löffel oder Messer wegzulegen, wenn sich ein angenehmes Völlegefühl eingestellt hat.

Beim Ablegen dieser Gewohnheit geht nicht primär darum Kalorien zu sparen, sondern die Mahlzeit bewusst zu beenden und auf den Körper zu hören.

Tipp 3 folgt auf Seite 3

Verbote sind keine Lösung

Ob Steak, Burger, Pommes oder ein knuspriges Wiener Schnitzel - jeder hat sein eigenes Lieblingsessen, dass er am liebsten jeden Tag genießen möchte. Während einer Diät verzichtet man meist auf diese "bösen" und "sündigen" Speisen.

Die Gedanken drehen sich meist kurz nach dem Beginn einer Schlankheitskur nur noch um verbotene Gelüste. Viele erliegen schließlich der Versuchung und schlagen unverhältnismäßig über die Stränge. Daher: Lernen Sie ihre wirklich Bedürfnisse aus dem Masse an Gelüsten herauszufiltern und genießen sie bewusst kleine Belohnungen - entweder in Form eines Schlemm-Tages innerhalb einer Woche, oder zu gewissen Tageszeiten.

Versuchen Sie ihre Lieblingsspeise aber in Maßen zu essen, denn nur so können Sie den gefürchteten Heißhunger stoppen. Hören Sie auf die richtigen Signale Ihres Körpers - und mit der Zeit wird er Sie automatisch zu den gesunden Lebensmittel leiten.

Tipp 4 folgt auf Seite 4

Den wahren Hunger erkennen

Der wichtigste Schritt für ein neues Essverhalten ist das Erkennen von Hunger. Man unterscheidet grundsätzlich zwei verschiedene Arten: Den körperlichen und seelischen Hunger. Ersterer liegt unterhalb des Zwerchfells, in der Nähe des Magens, letzterer befindet sich in den Körperzonen Mund, Brustkorb oder Kiefer. Wenn das nächste Mal ein Hungergefühl entsteht, achten Sie auf die Bereich, wo das Bedürfnis herkommt und verhalten Sie sich entsprechend. 

Körperlichen Hunger sollten Sie mit einer vollwertigen, gesunden, ausgewogenen Mahlzeit (Morgens: Vollkornprodukte/Mittags:Mischkost/Abends: eiweißreiche Speisen) stillen. Seelischen Hunger kann man mit kalorienarmen Snacks (Obst, Nüsse, Gemüse-Sticks) beseitigen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen