So schadet dein Apfel dem Klima

Aufgepasst beim Apfelkauf!
Aufgepasst beim Apfelkauf!iStock
Fleisch ist längst nicht die einzige Gefahr fürs Klima auf unserem Speiseplan. Auch scheinbar harmlose Lebensmittel haben eine schlechte Bilanz.

Kräuter

Frische Kräuter sind ein Segen für unzählige Gerichte. Aber wie steht es mit ihrer Klimaverträglichkeit? Leider nicht immer so gut, wie wir denken. Viel zu oft stammen Basilikum, Dill und andere Kräuter aus dem Ausland – aus Israel oder Südafrika zum Beispiel – und haben einen entsprechend langen Transport mit dem Flugzeug hinter sich. Schau dir deshalb die Verpackung ganz genau an, bevor du sie kaufst. Auf der Sicheren Seite bist du bei Kräutern aus Österreich. Eine nachhaltige Alternative sind außerdem selbstgezogene Kräuter. Ein Kräuterkistl hat auf jedem Fensterbrett Platz.

iStock

Superfood

Chiasamen gelten als Superfood. Und tatsächlich sind sie dank ihres hohen Gehalts an Proteinen, Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffen sehr gesund. Trotzdem solltest du nach Möglichkeit auf sie verzichten, da die Anbaugebiete am anderen Ende der Welt liegen: in Bolivien, Chile, China, Mexiko und Australien. Glücklicherweise gibt es in unseren Breitengraden einen viel zu oft übersehenen Vertreter der Kategorie Superfood: Leinsamen. Sie kosten in der Regel nicht einmal die Hälfte von Chiasamen, weisen aber noch bessere Omega-3- und Proteinwerte auf. Du sparst also Geld und entlastest auch noch das Klima.

iStock

Reis

Reis aus Asien gehört zu den am meisten unterschätzten Klimakillern unter den Lebensmitteln. Und das längst nicht nur wegen des weiten Transports. Im Schlamm der gefluteten Reisfelder gedeihen Bakterien, die große Mengen Methan erzeugen. Laut dem Magazin "Geo" ist der Reisanbau auf Nassfeldern für 10 bis 17 Prozent des weltweiten Methanausstosses verantwortlich. Und: Methan belastet das Klima 25-mal mehr als die gleiche Menge CO2. Auch einheimisches Getreide wie Gerste oder Dinkel kannst du ganz ähnlich wie Reis zubereiten.

iStock

Butter

Butter macht Saucen und Gebäck besonders schmackhaft. Nur leider auf Kosten des Klimas. Für ein Kilogramm Butter gelangen bis zu 24 Kilogramm CO2-Äquivalente in die Atmosphäre. Zum Vergleich: Bei Rindfleisch beträgt das Verhältnis 1:13. Wenn du der Umwelt einen Gefallen tun möchtest, solltest du statt Butter Margarine mit Oliven- oder einheimischem Rapsöl verwenden.

iStock

Äpfel

Dass eine Mango, eine Maracuja oder eine Ananas von ganz weit her kommen, liegt auf der Hand. Doch auch bei Äpfeln ist Vorsicht geboten. Bevor im August die Saison in unseren Breiten beginnt, finden sich in der Regalen der Supermärkte Früchte, deren Klimabilanz alles andere als erfreulich ist. Die einen haben den weiten Weg aus Neuseeland hinter sich, die anderen mehrere Monate in hiesigen Kühlhäusern.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
KlimaLebensmittel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen