So schuftet ÖSV-Ass nach drei Kreuzbandrissen

Conny Hütter
Conny Hüttergepa, instagram
Conny Hütter ist in ihrer Ski-Karriere nicht gerade vom Glück verfolgt. Doch auch nach dem dritten Kreuzbandriss will sie wieder Vollgas geben.

Im vergangenen Winter platzte ein Comeback-Versuch auf der Piste nach elf Monaten Rennpause. "Auch wenn mein Skifahrerherz schon gerne rennfahren würde, ist es noch zu früh und die einzig richtige Entscheidung", erklärte Hütter damals. "Vom Knie her geht es mir richtig gut, und ich habe überhaupt keine Schmerzen. Aber nachdem ich seit meiner Rückkehr auf Schnee noch kein Abfahrtstraining absolviert habe und die Super-G-Tage an einer Hand abzählen kann, macht ein Einstieg in den Weltcup einfach noch keinen Sinn."

Im kommenden Winter läuft es hoffentlich besser. Wie sie sich im Sommer die Zeit vertreibt? Hütter gibt Einblick auf Instagram, wo sie ein Bild vom "Heign" postet. "Wir haben einige Felder in Pacht und eine Eigenlandwirtschaft", meint die 27-Jährige in der "Krone". Das zuletzt regnerische Wetter machte ihr auch keinen Strich durch die Rechnung: "Zum Glück haben wir alles ins Trockene gebracht."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖSVWintersportSki AlpinCornelia HütterSteiermarkGraz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen