Ohne Werbung

So viel kostet das neue Abo für Facebook und Instagram

Ab November bietet Meta europäischen Nutzern werbefreie Zugänge für Instagram und Facebook an, teilte der US-Konzern am Montag mit.

Newsdesk Heute
So viel kostet das neue Abo für Facebook und Instagram
In Zukunft können europäische Instagram- und Facebook Nutzer ein werbefreies Abonnement abschließen.
Richard Drew / AP / picturedesk.com

Bereits Anfang Oktober wurde über das Bezahl-Abo berichtet. Am Montag teilte Meta nun mit, dass der US-Konzern eine neue Abonnementoption in der EU, im EWR und in der Schweiz einführt, "um den sich weiterentwickelnden europäischen Vorschriften gerecht zu werden".

Ab November haben Personen, die Facebook oder Instagram nutzen und in diesen Regionen ansässig sind, die Möglichkeit, ein Abonnement abzuschließen, um keine Werbeanzeigen mehr zu sehen. Solange die Nutzer dieses Abonnement abgeschlossen haben, werden ihre Daten nicht für Werbung verwendet. Alternativ können sie die Dienste weiterhin kostenlos nutzen und gleichzeitig für sie relevante Werbung sehen. 

So viel kostet das werbefreie Abo 

Nun ist es fix: Um die werbefreien Versionen nutzen zu können, müssen europäische Kunden je nach Nutzungsvariante 9,99 Euro (Web) oder 12,99 Euro (für iOS und Android) pro Monat zahlen. Bis zum 1. März 2024 deckt das erste Abonnement alle verknüpften Facebook- und Instagram-Konten im Kontencenter eines Nutzers ab. Danach soll eine zusätzliche Gebühr von 6 Euro (Web) bzw. 8 Euro (iOS und Android) im Monat für jedes zusätzliche Konto des Nutzers erhoben werden.

Das Angebot gelte nur für Personen ab 18 Jahren. Außerdem hätten Werbetreibende weiterhin die Möglichkeit, in Europa personalisierte Anzeigen zu schalten.

Verschärfte EU-Regulierung 

Hintergrund der Maßnahme sind verschärfte Datenschutzregeln in Europa. Diese sehen vor, dass User einer Verwendung ihrer Daten für personalisierte Werbung zustimmen müssen. Anfang des Jahres hatte die irische Datenschutzbehörde, die für das Europageschäft des Konzerns zuständig ist, Meta verboten, die Annahme der Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Zustimmung zu personalisierter Werbung zu werten.

Der Konzern entgegnete daraufhin, er wolle EU-Nutzer in Zukunft explizit um ihre Zustimmung bitten. Meta glaubt demnach, dass die Einführung einer werbefreien Variante (wenn auch nur gegen Bezahlung) die Bedenken der EU-Behörden ausräumen könnte.

Bilder des Tages 

    <strong>23.02.2024: Blinken nicht mehr grün – Gewessler will neue Ampeln</strong>. Eine Novelle der Straßenverkehrsordnung soll eine neue Ampel möglich machen. Bei dieser soll die bekannte Grünblinkphase komplett entfallen. <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021342" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-gewessler-will-neue-ampeln-120021342">Die Details &gt;&gt;&gt;</a>
    23.02.2024: Blinken nicht mehr grün – Gewessler will neue Ampeln. Eine Novelle der Straßenverkehrsordnung soll eine neue Ampel möglich machen. Bei dieser soll die bekannte Grünblinkphase komplett entfallen. Die Details >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage
    red
    Akt.