Spenden für Olympia 2026: Eiskunstläuferin auf OnlyFans

Die Britin plant ihr Comeback. Dafür sammelt sie Spenden auf der Erotik-Plattform "OnlyFans".
Die Britin plant ihr Comeback. Dafür sammelt sie Spenden auf der Erotik-Plattform "OnlyFans".Ian West / PA / picturedesk.com
Um sich den Traum von Olympia 2026 zu erfüllen, lässt eine Eiskunstläuferin alle Hüllen fallen. Denn das Training bis dahin muss sie selbst zahlen.

Die 32-Jährige Eisschnellläuferin Elise Christie war bereits dreimal für Großbritannien bei den Olympischen Spielen vertreten, die Spiele in Peking 2022 verpasste sie allerdings aufgrund einer Bänderverletzung im Sprunggelenk. Nun plant sie ihr Comeback: Bei den Olympischen Spielen 2026 von Mailand und Cortina will sie wieder antreten. Das Training bis dahin ist kostenintensiv und so kam sie auf die Idee die Erotik-Plattform Onlyfans zu nutzen, um Geld zu sammeln. Das sorgt zwar für das nötige Geld aber auch für einen Skandal.

Haus verkauft

Ihr Haus in Großbritannien hat sie bereits verkauft, trainiert wird seitdem fleißig im Ausland. "Ich werde immer noch für Großbritannien skaten, aber woanders trainieren und mich nur auf die Sprintdistanzen konzentrieren. Es wird nicht einfach, weil ich auch den Rückhalt nicht habe, den es braucht“, erklärt sie.

"Oben-ohne-Skating"

Abonnieren kann man die Eiskunstläuferin für 12 Euro im Monat auf Onlyfans. So kann man quasi spenden für den Olympia-Traum. Dafür hat sie ihren Usern versprochen, sexy Inhalte hochzuladen und sogar ein Oben-ohne-Skating-Bild gibt‘s für jeden, der sich anmeldet. Christie: "Ich habe das Gefühl, dass ich in vier Jahren noch eine Medaille gewinnen könnte. Ich muss nur noch herausfinden, wie."

Mehr lesen: Große Sorge um Laura Müller: "Kein Wasser, kein Strom" 

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account dh Time| Akt:
OlympiaOlympiaEiskunstlaufInstagramSocial MediaSpendeGroßbritannienErotikErotik-MarktGeldSkandal

ThemaWeiterlesen