Welt

"Sprengstoff on Bord!" – Halbnackte Frau stürmt Cockpit

Flugpassagier Phillip O'Brien konnte die Frau überwältigen. Davor hatte sie behauptet, an Bord der Maschine würde sich Sprengstoff befinden.

Sie verängstigte die Passagiere, die Crew und den Kapitän.
Sie verängstigte die Passagiere, die Crew und den Kapitän.
Getty Images

Auf einem Jet2-Flug von Larnaka (Zypern) nach Manchester ist es am vergangenen Dienstag zu einem gefährlichen Zwischenfall gekommen, wie britische Medien am Sonntag berichten. Eine Frau hatte behauptet, dass sich Sprengstoff an Bord befände. Die Kinder, die in Begleitung der Frau gewesen seien, habe die Beschuldigte gefragt, ob sie "bereit seien zu sterben", wie der "Mirror" schreibt. Die Frau soll weiter behauptet haben, dass ihre Eltern Mitglieder der Terrorgruppe IS seien.

Danach habe sich die Passagierin bis auf die Unterwäsche entblößt und soll zwei Mal versucht haben, in das Cockpit einzudringen. Dabei soll sie "Allahu Akbar" gerufen haben.

Flugpassagier überwältigt die Frau

Der 35-jährige Mitpassagier Phillip O'Brien wird nun als Held gefeiert. Der Mann, der sich mit seiner Familie an Bord der Maschine befand, habe die Frau überwältigen können. Diese sei danach in den Frachtraum des Flugzeugs gebracht und dort auf einem Stuhl fixiert worden. Der Pilot habe das Flugzeug schließlich nach Paris umgeleitet. Dort sei die Passagierin von der Polizei in Gewahrsam genommen worden.

Bangten um ihr Leben

O’Brien berichtet dem "Mirror", wie die Flugpassagiere die bangen Minuten erlebt haben. "Alles war normal, und dann, kurz nach dem Start, kam eine Frau nackt den Gang entlang und schlug gegen die Cockpittür und schrie "Allahu Akbar". Wie Sie sich vorstellen können, haben sich alle in die Hose gemacht."

Jet2 teilte mit, dass der Flug Larnaka–Manchester in den frühen Morgenstunden des Dienstags nach Paris (Charles de Gaulle) umgeleitet wurde, damit ein "störender Passagier ausgeladen werden konnte".

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb</strong> – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. <a data-li-document-ref="120039027" href="https://www.heute.at/s/wegen-falschem-stempel-verliert-familie-den-almbetrieb-120039027">Hier weiterlesen &gt;&gt;</a>
    29.05.2024: Wegen falschem Stempel verliert Familie den Almbetrieb – Ein jahrelanger Familienstreit könnte für Familie Seidl und ihre Mayrhofalm weitreichende Folgen haben. Die Familie vermutet hier Behördenfehler. Hier weiterlesen >>
    Melanie Seidl