Welt

Spurlos verschwunden – Suche nach Émile (2) abgebrochen

Trotz großen Suchbemühungen konnte der im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence vermisste Émile (2) nicht gefunden werden.

Die Suchaktion nach dem Zweijährigen wurde nun eingestellt.
Die Suchaktion nach dem Zweijährigen wurde nun eingestellt.
IMAGO/ABACAPRESS

In Frankreich haben Armee und Gendarmerie ihre großangelegte Suche nach einem seit dem Wochenende verschwundenen Zweijährigen eingestellt. Staatsanwalt Rémy Avon teilte am Donnerstag mit, die Suchteams würden nicht mehr losgeschickt. Die Suchaktion in den französischen Voralpen habe das Rätsel nicht lösen können, warum der kleine Émile verschwunden sei. Der Junge war zuletzt am Samstag im kleinen Dorf Haut-Vernet gesehen worden.

Hitze als weiterer Risikofaktor

Allerdings gehe die Untersuchung des Vermissten-Falls weiter, fügte Avon hinzu. Dazu würden im Laufe der viertägigen Suche gesammelte, "erhebliche Menge an Informationen und Elementen" analysiert.

Am Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft gewarnt, dass nach einem Zeitraum von 48 Stunden angesichts des jungen Alters des Kindes und der derzeitigen starken Hitze von bis zu 35 Grad das Leben des Zweijährigen "sehr stark in Gefahr" sei.

Großeltern sahen ihn zuletzt

Das ungewisse Schicksal Émiles hält das ganze Land in Atem. An der Suchaktion waren Dutzende Soldaten und Gendarmen beteiligt gewesen, die Spürhunde einsetzten und von einem Hubschrauber unterstützt wurden. Durchsucht wurden nach Behördenangaben 30 Gebäude, zwölf Fahrzeuge und zwölf Hektar Gelände. Außerdem seien 25 Menschen befragt worden.

Das Kleinkind hatte sich bei seinen Großeltern aufgehalten. Nachbarn hatten es zuletzt am Samstag allein in einer Gasse des Weilers in der Nähe von Digne-les-Bains gesehen.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation