Stadt weitet PCR-Gurgeltests in den Wiener Schulen aus

Bis Beginn des nächsten Schuljahres im September will die Stadt allen Schulstandorten Gratis-PCR-Gurgeltests anbieten.
Bis Beginn des nächsten Schuljahres im September will die Stadt allen Schulstandorten Gratis-PCR-Gurgeltests anbieten.Georg Hochmuth / APA / picturedesk.com
Wien rollt das Gurgel-Angebot mit zuverlässigen PCR-Tests für Schüler aus. Geplant ist, bis September alle Schulen mit den Test-Kits zu versorgen. 

Die Stadt Wien rollt das Angebot an den zuverlässigen PCR-Gurgeltests für Schülerinnen  und Schüler breitflächig aus. Wie Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ), Vizebürgermeister und Bildungsstadtrat Christoph Wiederkehr (Neos) und Bildungsdirektor Heinrich Himmer heute Mittwoch in der Hertha Firnberg Schulen für Wirtschaft und Tourismus (Donaustadt) erklärten, soll aus dem ursprünglichen Pilotprojekt nun eine umfassende Teststrategie für alle Schulen Wiens werden.

Derzeit gibt es das bestehende Pilotprojekt an zehn Wiener Schulstandorten, an denen schon jetzt flächendeckend mit PCR-Tests getestet wird. Andererseits sieht die neue Schulverordnung des Bildungsministeriums vor, dass ab sofort auch PCR-Tests an den Schulen als Covid-19-Test akzeptiert werden. Das ermöglicht es der Stadt, die neue Initiative zu setzen und die Schüler einzuladen, im Rahmen der Aktion "Alles gurgelt!" das PCR-Testangebot der Stadt zu nutzen.

Um für größtmögliche Sicherheit an den Wiener Schulen zu sorgen, rollt die Stadt die Aktion "Alles gurgelt" nun bis September auf allen Wiener Schulen aus. Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (Neos, l.), Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ, 2.v.l.) und Bildungsdirektor Heinrich Himmer (r.) (am Bild mit der Direktorin der Hertha Firnberg Schule für Wirtschaft und Tourismus Maria Ettl) stellten die Pläne heute in der Donaustadt vor.
Um für größtmögliche Sicherheit an den Wiener Schulen zu sorgen, rollt die Stadt die Aktion "Alles gurgelt" nun bis September auf allen Wiener Schulen aus. Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr (Neos, l.), Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ, 2.v.l.) und Bildungsdirektor Heinrich Himmer (r.) (am Bild mit der Direktorin der Hertha Firnberg Schule für Wirtschaft und Tourismus Maria Ettl) stellten die Pläne heute in der Donaustadt vor.PID / Marko Kovic

Schüler über 14 Jahren können sich selbst fürs Gurgeln registrieren

Ziel sei es, bis zum Schulschluss möglichst viele Schüler dazu zu motivieren, sich an den PCR-Testungen zu beteiligen. Ein besonderer Schwerpunkt wird hierbei auf die Oberstufen gelegt. So können sich Schülerinnen und Schüler über 14 Jahren selbstständig über die Plattform www.allesgurgelt.at registrieren, bei Jüngeren erfolgt dies durch die Eltern. Gegurgelt wird zuhause an fix vereinbarten Tagen unter Anleitung der WebApp mittels Laptop, PC, Smartphone oder Tablet.

Jugendstadtrat Wiederkehr verweist auf die guten Erfahrungen, die bisher mit dem Pilotprojekt gemacht wurden: "Das Handling ist einfach, die Ergebnisse noch präziser und das Feedback von Schülerinnen und Schülern sowie den teilnehmenden Schulen sehr positiv. Das bekräftigt uns in unserem Weg, nach und nach alle Wiener Schulstandorte mit hochwertigen PCR-Gurgeltests auszustatten. Es freut mich sehr, dass wir die logistischen Herausforderungen bisher gut bewältigt haben und die PCR-Tests weiteren Schulen anbieten können. Das Angebot an die Wiener Schulen ist da, ich hoffe auf rege Teilnahme". 

Teilnehmende Schulen erhalten eigene Abholboxen

Als besonderes Service werden in jenen Schulen, die sich an der Aktion beteiligen, eigene Boxen zur Abgabe der Proben aufgestellt. In der Schule erfolgt danach die Kontrolle der Testergebnisse durch das Schulpersonal. Gemäß der Schulverordnung des Bildungsministeriums ersetzen die von der Schule kontrollierten PCR-Tests dann die Antigen-Selbsttests. Diese werden nur dann durchgeführt, wenn kein PCR-Ergebnis vorliegt oder einsehbar ist.

"Die Testkapazitäten und Testsysteme in Wien werden ständig weiterentwickelt, das Projekt 'Alles gurgelt!' spielt dabei eine wesentliche Rolle. Uns geht es um Nachhaltigkeit in der Pandemie-Bekämpfung. Mit den PCR-Tests können wir auch asymptomatische Fälle erkennen. Daher wollen wir den Wiener Schulen die höchstmögliche Qualität bei den Testverfahren zur Verfügung stellen und weitere Standorte mit hochwertigen PCR-Gurgeltests ausstatten. Ziel bleibt die Ausstattung aller Wiener Schulstandorte mit Schulbeginn im September", erklärt Gesundheitsstadtrat Hacker.

20 Schulstandorte schon auf Gurgel-Warteliste

Bildungsdirektor Himmer erklärt, wie sich Schulen für die Teilnahme an "Alles gurgelt!" anmelden können: "Wir haben die Email-Adresse covid-beschaffung@bildung-wien.gv.at eingerichtet, bei der sich jede Schule, die mit einer solchen Abholbox für PCR-Tests ausgestattet werden möchte, registrieren kann". 20 Schulstandorte seien bereits auf einer Warteliste, diese werden als erste in die Umsetzung gebracht, betont Himmer.

Er ist überzeugt, dass der Einsatz von PCR-Tests als "Goldstandard der Covid-19-Testungen" eine wichtige zusätzliche Absicherung des Unterrichtsbetriebs sei und die Rückkehr zur schulischen Normalität erleichtern werde.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lok Time| Akt:
Stadt WienCoronatestSchuleKinder

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen