Extreme Staus – lange Wartezeiten für Balkan-Reisende

Lange Staus sind auch an diesem Reisewochenende vorprogrammiert.
Lange Staus sind auch an diesem Reisewochenende vorprogrammiert.ERWIN SCHERIAU / APA / picturedesk.com (Symbolbild)
Kroatien-Urlauber müssen auch an diesem Wochenende wieder mit einem starken Reiseverkehr rechnen. Das sind die Stau-Hotspots.

Auch am kommenden Wochenende erwartet der ÖAMTC auf den Transitrouten durch Österreich starken Reiseverkehr und an vielen Grenzübergängen lange Wartezeiten. Richtung Süden wird es eine zweite Reisewelle aus Bayern und Baden-Württemberg geben, hier haben die Ferien ja am vergangenen Wochenende begonnen. Für viele neigt sich der Urlaub aber auch schon dem Ende zu, die Rückreise Richtung Norden wird daher immer stärker.

Hauptbelastet wird nach den Erfahrungen des ÖAMTC in Salzburg und Kärnten wieder die Verbindung zwischen Bayern und Slowenien über die West Autobahn (A1), Tauern Autobahn (A10) und Karawanken Autobahn (A11) sein. Am vergangenen Samstag gab es hier ja auf der etwa 340 Kilometer langen Strecke von München bis zum Karawankentunnel auf rund 60 Kilometer Länge Stillstand. Auch dieses Wochenende muss wohl in beiden Fahrtrichtungen abschnittsweise wieder mit Stau und Blockabfertigung gerechnet werden.

Lange Wartezeiten an Grenzen

In Tirol erwartet der Club Verzögerungen vor allem auf der Fernpass-Strecke (B179) sowie der Brenner Autobahn (A13) vor Schönberg, in Oberösterreich muss auf der Innkreis Autobahn ((A8) zwischen Ried im Innkreis und Wels zeitweise mit Kolonnen gerechnet werden. In der Steiermark kann es auf der Pyhrn Autobahn (A9) vor der Mautstelle beim Bosrucktunnel Blockabfertigung geben. Stauanfällig in Niederösterreich sind die Baustellenbereiche auf der Außenring Autobahn (A21) zwischen Alland und Mayerling und auf der Ost Autobahn (A4) zwischen Fischamend und Bruck an der Leitha.

An den Grenzen wird es auch diesmal zum Teil wieder lange Wartezeiten geben, so der ÖAMTC. Betroffen sind die Übergänge Suben (A8), Walserberg (A1) und Kufstein/Kiefersfelden (A12) zwischen Bayern und Österreich, der Karawankentunnel (A11) zwischen Österreich und Slowenien sowie Nickelsdorf (A4) zwischen Österreich und Ungarn. Stundenlange Aufenthalte sind aber speziell auch wieder an den Grenzübergängen zwischen Slowenien und Kroatien, und zwar in beiden Richtungen zu befürchten, so zum Beispiel auf der Verbindung Marburg - Zagreb bei Gruskovje/Macelj.

MotoGP Spielberg

Von 6. bis 8. August findet der Grand Prix of Styria am Red Bull Ring statt, es gilt die „3G-Regel“. Ab Donnerstag ist mit erhöhtem Verkehrsaufkommen im Murtal zu rechnen, der Hauptanreisetag ist jedoch der Sonntag. Um langen Staus zu entgehen, sollte man daher möglichst früh am Red Bull Ring ankommen, rät der Club. Ab etwa 8.00 Uhr wird die Anreise voll einsetzen, bis etwa 11.00 Uhr wird es Verzögerungen auf der Murtal Schnellstraße (S36), der Gaberl Straße (B77), der Friesacher Straße (B317) sowie auf den direkten Zufahrten zu den Parkplätzen geben.

Noch mehr Zeit wird erfahrungsgemäß die Heimreise benötigen. Staus auf den Straßen im Nahbereich und auf der Murtal Schnellstraße sind programmiert. Ab dem Nachmittag bis weit in den Abend hinein wird es auch auf der A9 nur zäh vorangehen, weil hier auch etliche Urlauber unterwegs sein werden.

Da sich die Situation rasch ändern kann, sollten sich Reisende laufend über die aktuell gültigen Einreisebestimmungen ihres Urlaubslandes informieren, rät der ÖAMTC.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichKroatienVerkehrUrlaubStau

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen