Steiermark

Straße zu nass – Klebe-Aktivisten scheiterten in Graz

Montagfrüh kam es knapp eine Stunde lang zu Straßenblockaden am Opernring in Graz. Drei Aktivisten hatten dort sämtliche Fahrbahnen blockiert.

Leo Stempfl
Immer wieder kleben sich Aktivisten im Frühverkehr auf Fahrbahnen. (Symbolbild aus Wien)
Immer wieder kleben sich Aktivisten im Frühverkehr auf Fahrbahnen. (Symbolbild aus Wien)
Denise Auer

Am Montag langten gegen 8 Uhr am Notruf der Polizei Hinweise ein, dass drei Aktivisten die Fahrbahnen am Grazer Opernring (Höhe Eisernes Tor) im morgendlichen Frühverkehr blockieren. Vor Ort stellten Polizisten zwei Männer und eine Frau auf den drei Fahrbahnen sitzend fest.

Dabei hatten die beiden Männer auch versucht, ihre Handflächen mit Superkleber an die Fahrbahn zu kleben. Dies gelang aufgrund der nassen Fahrbahn nur zum Teil. Alle Personen trugen Warnwesten. Zudem führten sie Transparente mit Forderungen zum Thema Klimaschutz mit sich.

Versammlung aufgelöst

Aufgrund des schnell einsetzenden Staus im Morgenverkehr sorgten mehrere Streifen der Grazer Polizei rasch für Umleitungen bzw. Verkehrsleitmaßnahmen. Die Ersterhebungen ergaben zudem, dass die Versammlung zuvor nicht – wie gesetzlich vorgesehen – angezeigt worden war.

Ein hinzugerufener Jurist der örtlichen Sicherheitsbehörde (SVA) verschaffte sich in der Folge ein Bild vor Ort und löste die Versammlung formell gegen 8.45 Uhr auf. Den Aufforderungen, die Fahrbahn freiwillig zu verlassen, kamen die drei Aktivisten nicht nach. Sie leisteten passiven Widerstand. Polizisten trugen die drei Personen schließlich durch Anwendung von Körperkraft von der Straße weg. Verletzt wurde niemand.

Zahlreiche Anzeigen

Die beiden Männer und die Frau wurden schließlich für den Zweck einer Identitätsfeststellung zu einer Polizeiinspektion gebracht. Alle drei Personen werden wegen zahlreichen Verwaltungsübertretungen, unter anderem nach der Straßenverkehrsordnung und dem Versammlungsgesetz, angezeigt. Die Straßensperren konnten gegen 08.55 Uhr wieder aufgehoben werden.

    <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
    13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage
    ;