Streit lässt Corona-Party in Wohnung auffliegen

Polizeifahrzeuge mit Blaulicht bei einem nächtlichen Einsatz.
Polizeifahrzeuge mit Blaulicht bei einem nächtlichen Einsatz.Alex Halada / picturedesk.com / Symbolbild
Weil vier junge Feiernde alkoholisiert lautstark in Streit gerieten, flog ihre Party in einer Wohnung in Tirol auf. Die Polizei rückte an, strafte ab.

Am Freitag kurz nach 23 Uhr kam es zu einem Polizeieinsatz in Leutasch (Bezirk Innsbruck-Land), nachdem über Notruf eine Meldung über einen entstandenen Streit in einer Wohnung eingelangt war. An der Einsatzörtlichkeit eingetroffen, konnten in der betreffenden Wohnung vier Personen festgestellt werden, welche sichtlich unter Alkoholeinfluss standen, so die Polizei.

Alle Anwesenden angezeigt

Auf Nachfrage der Beamten gaben die Personen an, dass es während einer Feier zu Streitigkeiten gekommen sei. Verletzt sei niemand geworden. Die vier anwesenden Personen – drei Männer im Alter von 20 und 21 Jahre und eine 18-jährige Frau – werden wegen Übertretungen nach den Corona-Bestimmungen bei der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck angezeigt.

Waffe trotz Waffenverbot

Im Zuge der Amtshandlung konnte in der Wohnung ein CO2-Revolver sowie eine Packung Munition, bestehend aus rund 700 Stahl-Kugeln festgestellt werden. Diese Gegenstände des 21-jährigen Wohnungsbesitzers wurden sichergestellt. Gegen ihn besteht bereits ein rechtskräftiges Waffenverbot. Er wird diesbezüglich angezeigt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
CoronavirusPolizeiPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen