"Strenge Strafen" – jetzt greift Kanzler Kurz durch

Bundeskanzler Sebastian Kurz sagt, was in unserer Gesellschaft keinen Platz hat.
Bundeskanzler Sebastian Kurz sagt, was in unserer Gesellschaft keinen Platz hat.HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com
Erste Lockdown-Lockerungen ab 8.2. können nur unter rigiden Begleitmaßnahmen gelingen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) warnt nun vor Verstößen.

Ab Montag wird der dritte harte Lockdown in Österreich aufgeweicht. Der Handel, die Schulen und körpernahe Dienstleister können unter strikten Sicherheitsvorkehrungen wieder loslegen. Damit die Zahl der Corona-Neuinfektionen nicht innerhalb weniger Tage wieder explodiert, wurden strenge Begleitmaßnahmen definiert. Es gilt eine FFP2-Maskenpflicht, Personenlimits in Shops und Schichtbetrieb in vielen Schulen. Darüber hinaus wurden neu Strafen definiert.

Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach am Freitag auf Instagram von "strengen Strafen bei Verstößen gegen die Maßnahmen". 90 Euro werden künftig fällig bei:

Nichteinhaltung der Maskenpflicht (FFP2)

Nichteinhaltung des Mindestabstandes (2 Meter)

Sebastian Kurz fand darüber hinaus deutliche Worte: "Es gibt vermehrt Verstöße gegen die Maßnahmen. Damit gefährdet man sich nicht nur selbst, sondern vor allem auch andere Menschen. Mit der Erhöhung von Strafen möchten wir zeigen, dass es für Gefährdung von Anderen keinen Platz in unserer Gesellschaft gibt!"

HINTERGRUND: Der neue Lockdown ab 8. Februar >>

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusCoronatestVirusSebstian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen