Studie: E-Zigaretten machen genauso süchtig wie Tschick

E-Zigaretten und ETPs verbrennen zwar keinen Tabak, erhitzen und verdampfen aber bei Temperaturen Tabak oder "Liquid". Zumeist enthalten diese Nikotin und dieses kann den "Dampfer" natürlich genauso süchtig machen wie den "Raucher".
E-Zigaretten und ETPs verbrennen zwar keinen Tabak, erhitzen und verdampfen aber bei Temperaturen Tabak oder "Liquid". Zumeist enthalten diese Nikotin und dieses kann den "Dampfer" natürlich genauso süchtig machen wie den "Raucher".Bild: Nimis69
E-Zigaretten und erhitzte Tabakprodukte enthalten eine Vielzahl von giftigen Substanzen und Teer in vergleichbaren Mengen wie herkömmliche Zigaretten. 

E-Zigaretten stellen keine sinnvolle Option für den Rauchausstieg dar, wie neueste Studien zeigen. Österreichs Lungenfachärzte haben anlässlich des Welt-Nichtraucher-Tages am 31. Mai daraufhin hingewiesen, dass sogar gegenteilig die Nikotinsucht verstärkt werden kann. Darüber hinaus enthalten E-Zigaretten und erhitzte Tabakprodukte eine Vielzahl von giftigen Substanzen und Teer in vergleichbaren Mengen wie herkömmliche Zigaretten, warnten die Experten.

Viele Raucher versuchen, sich mit Hilfe der E-Zigarette das Laster abzugewöhnen. Entgegen der oftmals getätigten Behauptung, dass die E-Zigarette eine effektive Möglichkeit darstelle, vom Glimmstängel loszukommen, zeigt nun eine Metaanalyse (Zusammenfassung einer Reihe von Studien, Anm.), dass dies definitiv keine sinnvolle Option darstellt. "Weder ist ein positiver Effekt auf die Nikotinabstinenz feststellbar, auch sind die freigesetzten Inhaltsstoffe alles andere als unproblematisch", erklärte Christopher Lambers vom Ordensklinikum Linz Elisabethinen. Die Österreichische Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) warnt daher vor dem "Umstieg" auf die E-Zigarette in der Hoffnung, auf diesem Weg mit dem Rauchen aufhören zu können.

Studie zeigt: Das machen E-Zigaretten mit deiner Potenz

Sucht wird weiter bedient

E-Zigaretten und ETPs (erhitzte Tabakprodukte) verbrennen zwar keinen Tabak, erhitzen und verdampfen aber bei Temperaturen um 350 Grad Tabak oder "Liquid". Zumeist enthalten diese Nikotin und dieses kann den "Dampfer" natürlich genauso süchtig machen wie den "Raucher".

Auch zur Rauchentwöhnung sei dies wenig geeignet, da die Sucht weiter bedient werde. "Anstatt dass der Körper von Nikotin entwöhnt und entgiftet wird, erhält er weiterhin Nikotin zugeführt. Während eine Nikotinersatztherapie durch Nikotinpflaster und Nikotinkaugummis als Übergangslösung gedacht ist, ist eine nikotinhaltige E-Zigarette oder ETP vom Hersteller zur Daueranwendung über Jahre und Jahrzehnte konzipiert und zielt darauf ab, was angesichts der vielen negativen Auswirkungen von Nikotin auf das Herz-Kreislauf-System genauso schädlich ist wie herkömmliche Zigaretten", warnte Lambers. Zusätzlich seien erhitzte Tabakprodukte mit einer höheren Abhängigkeit assoziiert, weshalb das Risiko besteht, dass Raucher eher zu "erhitzten Tabakprodukten" wechseln, als das Rauchen aufzugeben.

Diese Firma schenkt Nichtrauchern sechs Urlaubstage

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitE-ZigaretteRauchen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen