Sturm und Hagel-Unwetter sorgen für über 700 Einsätze

Eine Gewitterfront hat für 700 Einsätze gesorgt. Der Schwerpunkt lag im Innviertel, Einsätze wegen Sturmschäden gab es aber nahezu in allen Bezirken.

Der Schwerpunkt der Feuerwehreinsätze lag laut dem Landesfeuerwehrkommando Oberösterreich einmal mehr beim Freimachen von Verkehrs- und Gehwegen aufgrund umgestürzter Bäume, Bäumen in Stromleitungen und teilweise abgedeckte Häuser.

Bis 21.00 Uhr mussten mehr als 170 Feuerwehren mit rund 2.500 Feuerwehreinsatzkräften zu über 700 Einsätzen ausrücken.
In Ranshofen (Bezirk Braunau am Inn) musste ein Notarztteam mit einem zu reanimierenden Patienten die Hilfe der Feuerwehr in Anspruch nehmen, weil umgestürzte Bäume den Weg ins Krankenhaus versperrten.

Im Bezirk Vöcklabruck wurden Feuerwehren und die Wasserrettungen zu Personenrettungen beziehungsweise zu zahlreichen Bootsbergungen alarmiert. Trotz zeitgerechter Auslösung der Sturmwarnungen auf den oberösterreichischen Seen konnten Schwimmer und Bootsbesatzungen von Segel- und Elektrobooten aus eigener Kraft das Ufer nicht mehr erreichen und mussten gerettet werden. So auch eine schwangere Frau auf einem Boot, höhe Alexenau.

Die Feuerwehren der Stadt Braunau am Inn mussten zu einer eingeklemmten Person ausrücken, weil ein Baum auf ein Fahrzeug gestürzt war. Um 19.45 Uhr folgte ein Wohnhausbrand im Stadtgebiet Braunau am Inn. Brandursache dürfte vermutlich ein Blitzschlag sein, berichtete das Landesfeuerwehrkommando Oberösterreich noch am Samstagabend.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichOberösterreichWetterUnwetterGewitterFeuerwehreinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen