Games

Tanz-Videospiel "Just Dance" wird zum olympischen Sport

Ubisoft gab die Kooperation mit dem Weltverband des Tanzsports bekannt. "Just Dance" wird Teil der virtuellen E-Sport-Olympiade 2023 in Singapur.

Carolin Rothmüller
"Just Dance 2023" im Test – endlich echt vieles neu
"Just Dance 2023" im Test – endlich echt vieles neu
Ubisoft

Tanzen bis zur olympischen Goldmedaille? Das wird dieses Jahr Realität. Der Tanz-Game-Hit "Just Dance" wird nämlich dieses Jahr teil der Olympic Esports Series in Singapur. Dabei werden internationale Tanz-Profis und -Athleten antreten. Diese sollen erstmals in der Geschichte der Olympiade um den Titel des weltbesten Tänzers kämpfen.

Bereits diesen Sommer

Der Weltverband des Tanzsports (WDSF) hat sich dafür mit den Game-Entwicklern von Ubisoft zusammengeschlossen. Zusammen mit dem Internationalen Olympische Komitee (IOC) organisieren sie ein viertägiges Event. Vom 22. bis 25. Juni 2023 werden die olympischen E-Sport-Spiele im Suntec Centre in Singapur durchgeführt.

Neue Ära

"Wir wollen neben der Just-Dance-Weltmeisterschaft ein neues Format schaffen, um die kompetitive Natur des Tanzens in einem sportlichen Umfeld zu fördern", so Zeynep Gençağa, Direktor für E-Sport bei Ubisoft in einer Mitteilung. "Wir sind begeistert, den weltweit stetig wachsenden Tanzsport auf die nächste Ebene zu bringen. Die Kombination mit dem Virtuellen war für uns der nächste logische Schritt", ergänzt Shawn Tay, Präsident vom Tanzsport-Verband.

Die olympischen E-Sport-Spiele haben insgesamt neun Disziplinen: Bogenschießen, Baseball, Schach, Radsport, Motorsport, Segeln, Tennis, Taekwondo und eben Tanzen. All diese Sportarten werden in entsprechenden Games oder Online-Plattformen (beim Schach zum Beispiel Chess.com) repräsentiert und die Athleten messen sich virtuell.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
    19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
    privat