Auch er ist nicht sicher

Tausende Euro! Mark Mateschitz wird Opfer von Betrug

Etliche Stars wurden bereits in die Machenschaften von Internet-Kriminellen gezogen. Nun trifft es "Red Bull"-Erben Mark Mateschitz.

Heute Entertainment
Tausende Euro! Mark Mateschitz wird Opfer von Betrug
Das Gesicht von Mark Mateschitz wird von Internet-Betrügern genutzt.
Andreas Tischler / Vienna Press

Armin Assinger (59), Barbara Karlich (54) oder Armin Wolf (57) gehören unter anderem zu den Austro-Promis, die sich immer wieder mit Betrugsmaschen im Netz konfrontiert sehen. Kriminelle nutzen Bilder der bekannten TV-Persönlichkeiten, aber auch von Politikern, um damit potenzielle Opfer anzulocken. Dabei werden Fake-Nachrichten-Websites generiert und behauptet, man würde viel Geld bekommen, wenn man bestimmte Überweisungen vornimmt. Statt des erhofften Geldregens wird man aber abgezockt.

    Betrüger schalten Fake-Anzeigen mit Kanzler und ORF-Stars. Die Scam-Sujets zum Durchklicken >>
    Betrüger schalten Fake-Anzeigen mit Kanzler und ORF-Stars. Die Scam-Sujets zum Durchklicken >>
    HEUTE / Screenshot YouTube

    Jetzt lockt man mit Mateschitz

    Nachdem man bereits mit etlichen Promis probierte, für den betrügerischen Internet-Scam zu werben, will man nun mit Mark Mateschitz gewinnbringende "Geldanlagemöglichkeit" versprechen. In den neuen Sujets wird ein Bild des "Red Bull"-Erben verwendet. Dazu wird so getan, als hätte der 31-Jährige ein Interview gegeben und lukrative Anlage-Möglichkeiten erklärt.

    "Mark Mateschitz: Jeder kann 11.000 € bekommen", lautet die Überschrift auf der gefälschten Website, die sich dem Design der US-Nachrichten- und Wirtschaftsplattform "Fox Business Network" bedient. Die Seite wird auf Social Media, unter anderem auf TikTok, mittels Werbeanzeigen beworben, um damit möglichst viele Opfer zu erreichen.

    Auch TikTok will man mit Mark Mateschitz für Internet-Betrug locken und Usern das Geld aus der Tasche ziehen. Auf einer Website im Design von "Fox Business" soll er über ein neues Bitcoin-Unternehmen sprechen – dieses gibt es aber nicht wirklich.
    Auch TikTok will man mit Mark Mateschitz für Internet-Betrug locken und Usern das Geld aus der Tasche ziehen. Auf einer Website im Design von "Fox Business" soll er über ein neues Bitcoin-Unternehmen sprechen – dieses gibt es aber nicht wirklich.
    Screenshot/TikTok

    Im Artikel heißt es dann, der Milliardär hätte ein Bitcoin-Unternehmen gegründet und würde dabei einen Code verteilen, der für Nutzer ein volleres Konto bedeutet. Tatsächlich hat der Partner von Victoria Swarovski (30) aber nichts in die Richtung gemacht und hierzu auch keine Tipps gegeben. Sein Bild und sein Name werden lediglich für den Cyberbetrug missbraucht.

    ORF-Stars warnen User

    "Ich kann da gar nichts machen. Ich warte schon lange, dass das Thema aufgegriffen und eingehend vermittelt wird, dass das Lug und Trug ist", ärgerte sich Armin Assinger bereits, da er immer wieder für ähnliche Machenschaften genutzt wurde, gegenüber dem "Kurier". "Mir sind die Hände gebunden. Man selbst ist da einfach nur Passagier." Er und seine ORF-Kollegen warnen immer wieder auf Social Media vor den Betrügereien.

    Auf den Punkt gebracht

    • Red Bull-Erbe Mark Mateschitz wurde Opfer eines Betrugs, bei dem sein Name und Bild für gefälschte Geldanlageversprechen auf einer gefälschten Website missbraucht wurden, um potenzielle Opfer anzulocken und abzuzocken
    • Verschiedene österreichische Prominente, darunter Armin Assinger und Armin Wolf, wurden ebenfalls Opfer ähnlicher Betrugsmaschen und warnen regelmäßig auf Social Media vor derartigen Täuschungen
    red
    Akt.