"Teigtascherl-Razzia": 7 Treffer am ersten Tag

Das Marktamt und die Finanzpolizei haben sich viel vorgenommen: Alle 535 Asia-Lokale Wiens sollen nach den illegal hergestellten Teigtascherln durchsucht werden. Das war Tag 1 der Razzia.

Seit Montag vor einer Woche eine illegale Teigtascherl-Fabrik in einer Wohnung in Favoriten aufgeflogen ist ("Heute" berichtete), sind die asiatischen Köstlichkeiten in aller Munde. Wobei: Wenn Marktamt, Gruppe Sofortmaßnahmen und die Finanzpolizei so weitermachen, wohl bald nicht mehr!

Denn alleine am ersten Tag der "Teigtascherl-Razzia" erwischten die Prüfer gleich sieben Abnehmer der "hausgemachten" Nudelwaren. Bei rund 50 überprüften Läden eine g'schmackige Trefferquote.

"Es handelte sich um drei asiatische Lokale bzw. Asia-Supermärkte. Die Verantwortlichen zeigten sich bei der Überprüfung kooperativ und warfen die fragliche Ware weg bzw. brachten sie, wenn es sich um größere Mengen handelte, zu Tierkörperverwertung", so Alexander Hengl vom Marktamt.

Laut Finanzpolizei wurden in den Tiefkühltruhen von zwei weiteren Asia-Supermärkten jeweils mehr als 100 Kilo der offenbar illegal hergestellten Teigtascherl entdeckt. Diese waren ohne Rechnung ge- und auch verkauft worden. In den nächsten Wochen sollen alle 535 Asia-Lokale und Supermärkte in Wien kontrolliert werden.

Neues gibt es auch zu den sechs illegalen Nudel-Köchen aus China: Fünf von ihnen sind Asylwerber, eine Person hat bereits einen negativen Asylbescheid. Brisant: Laut "Heute"-Informationen soll einer der Chinesen an Hepatitis A (Schmierinfektion, Übertragung auch durch Speisen) und B (hochinfektiös, Übertragung durch Blut) leiden. Eine offizielle Bestätigung blieb bisher aus. (ck)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenGood NewsWiener WohnenSV Essling

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen