Terroralarm an Grenze! Maschinenpistole in Schlepperbus

Der Schlepperbus wurde von der Polizei in Ungarn gestoppt
Der Schlepperbus wurde von der Polizei in Ungarn gestopptpolice.hu
Ungarische Behörden stoppten einen Schlepperbus nach Österreich! Einer der bis zu 17 Migranten soll eine Maschinenpistole dabei gehabt haben.

Wie die "Kronen Zeitung" am Freitag berichtet, kam es zu dem Flüchtlingsaufgriff im ungarischen Bezirk Vas (Eisenburg), der nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt liegt. Laut Bericht zogen die Behörden einen rot-weiß-roten Schlepperbus mit bis zu 17 Migranten aus dem Verkehr – er war auf dem Weg nach Österreich.

Der serbisch-österreichische Fahrer des Busses soll alkoholisiert gewesen sein. Als die Behörden den Bus stoppten, ergriffen die im Laderaum versteckten Migranten die Flucht, heißt es in der "Krone" weiter. Der Fahrer wurde umgehend von der Polizei festgenommen.

Terror-Alarm

Dann die Nachricht, die die Beamten in erhöhte Alarmbereitschaft versetzte. Laut "Kronen Zeitung" teilte der Schlepper den Behörden mit, dass einer der vermeintlichen Syrer mit einer Maschinenpistole der Marke Skorpion bewaffnet gewesen sei – Terror-Alarm!

Der heimische Staatsschutz soll die Ermittlungen bereits aufgenommen haben, so der Bericht. Die Ermittler sollen nun die Frage klären, ob die Waffe für einen Anschlag geplant war. Die Untersuchungen laufen auf Hochtouren.

Schlepper in Mödling von Polizei verfolgt

Erst am Donnerstag hatte ein Polizei-Einsatz in Mödling für Schlagzeilen gesorgt! Bei der Verfolgung eines Schleppers hatten Beamte Schüsse abgefeuert, dem Verdächtigen gelang dennoch die Flucht. Aufgegriffen wurden nach Polizeiangaben 16 Flüchtlinge.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
ÖsterreichSchlepperWeltUngarnPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen