"Ich war der Letzte, der die Moschee lebend verließ"

Mindestens 40 Personen sind in Neuseeland bei einem Angriff auf zwei Moscheen getötet worden. Augenzeugen berichten von der Tat.
"Als wir mit dem Beten anfingen, hörten wir mehrere Schüsse", sagt Idris Khairuddin, ein 14-jähriger Bub, gegenüber "The New Zealand Herald". "Zuerst dachten wir der Lärm komme von Bauarbeiten. Aber plötzlich begannen Leute zu schreien und rannten weg. Auch ich begann zu rennen, immer weiter weg, über Mauern und Zäune."

Idris blieb beim Attentat unverletzt. Sein Onkel hatte weniger Glück. Der Täter schoss ihm in den Rücken. "Ich hoffe es ist nicht zu schlimm", sagt Idris.

"Überall lagen Leichen"

Auch Azam Ali war in der Moschee als der Täter angriff: "Zuerst hörten wir die Schüsse vor der Moschee, trotzdem setzten wir unser Gebet fort. Dann war der Täter plötzlich drinnen. Er eröffnete das Feuer und wir versuchten uns in Deckung zu bringen. Einige Menschen versuchten zu flüchten und wurden dabei erschossen. Als wir nach fünf Minuten unsere Deckung verließen, lagen überall Leichen auf dem Boden."

CommentCreated with Sketch.6 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Laut Mohammad Jama waren 250 und 50 Menschen im Gebetssaal zum Zeitpunkt des Angriffs. "Der Mann schoss einfach in die Menge. Ich kletterte über eine Mauer nach draußen und verstecke mich hinter einem Haus in der Nähe. Die Moschee war voller Blut."



Kaum Fluchtmöglichkeiten

Jill Keats fuhr mit ihrem Auto an der Moschee vorbei, als der Angriff begann. "Zuerst dachte ich jemand lasse Feuerwerk ab. Aber plötzlich sah ich, wie Menschen umfielen. Eine Person fiel links von meinem Auto zu Boden, eine andere rechts", sagt sie zu "Newshub".



"Ich stellte das Auto ab und machte mich so klein wie möglich. Nach einer Weile verließ ich das Auto. Ich sah einen Mann, dem in den Rücken geschossen wurde und versuchte ihm zu helfen. Zusammen mit einem weiteren Mann versuchten wir, mit einer Kompression den Blutverlust zu verhindern. Die Frau des Verletzten rief an und ich sagte ihr, dass ihr Mann verletzt worden sei. Sie soll aber nicht hierher kommen, sondern zum Krankenhaus gehen."

Der Grund für die vielen Toten und Verletzten könnte laut Ramzan Ali sein, dass es fast keine Fluchtmöglichkeiten gab: "Der Täter betrat die Moschee durch den Haupteingang. Es gab nur zwei weitere Türen, um zu flüchten – viel zu wenig für die 300 Personen." Ali blieb beim Angriff unverletzt. Sein Cousin, der gleich neben ihm war, wurde am Bein verletzt. "Der Schütze lud mehrmals nach. Ich betete, dass er endlich keine Munition mehr haben würden." Schließlich entschied sich Ali sein Versteck zu verlassen und die Flucht zu versuchen. "Ich war der Letzte, der die Moschee lebend verließ." (fur)

Alle Storys zum Moscheen-Massaker:

Täter verehrt Massenkiller Breivik und will Merkel töten >>



Angreifer filmte Blutbad wie in einem Ego-Shoooter >>


Augenzeuge: "Ich war der Letzte, der die Moschee leben verließ"



Moscheen-Massaker in Neuseeland mit Bezug nach Wien >>

LIVE-TICKER: Die aktuelle Lage in Neuseeland, alle Fotos, Infos, Videos hier LIVE >>

Video: Hier wird einer der Terroristen verhaftet

Hier wird einer der Terroristen verhaftet
Hier wird einer der Terroristen verhaftet


Fotos: Der Wien-Bezug des Moscheen-Killers



(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
NeuseelandNewsWeltTerrorTerror in Neuseeland

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren