Warnung – Grantiger Dachs verteidigt sein Revier

So putzig sie auch aussehen mögen: Mit einem Dachs sollte man sich besser nicht anlegen.
So putzig sie auch aussehen mögen: Mit einem Dachs sollte man sich besser nicht anlegen.(Symboldbild) Getty Images/iStockphoto
Ein wütender Dachs schaffte es in die europäischen Medien, weil er im britischen Staffordshire, Spaziergänger und Hunde terrorisiert.

Meister Dachs ist in Großbritannien wohl auf dem Kriegspfad. In Cannock Chase, im britschen Staffordshire wird er immer wieder beobachtet, wie er wütend diverse Passanten verfolgt. Auf mitgefilmten Aufnahmen sieht man den gestreiften Grimbart sogar, wie er selbstbewusst und am hellichten Tag, Hunde von Spaziergängern stellt. Die "Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals" (RSPCA) nahm die Sache ernst und gab vorerst einmal eine Warnung heraus, sich vom Revier des Dachses fernzuhalten. 

Lesen Sie auch: In Tulln erwachte "das Böse" aus der Winterruhe >>>

Lesen Sie auch: Angriffslustig – Haben Krähen zuviel Hitchcock gesehen? >>>>

Verwirrt?

Weshalb dieser eine Dachs so grantelt und instinktive Schutzmassnahmen (nachtaktiv?) über Bord wirft, wissen die Experten bisher noch nicht. Sie vermuten eine hormonelle Verwirrtheit, die sich hoffentlich bald von selbst legt. Mag auch sein, dass der Dachs, der seinen Bau über Generationen auf der selben Stelle bewohnt, sich durch die vermehrten Spaziergänger einfach gestört fühlt und dies nicht länger dulden möchte. Recht hat er ...

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
DachsStadt- und WildtiereWaldVideoTierschutzEnglandGroßbritannien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen