Tirol

Tiroler bezwingt schwierigste Kletter-Route der Welt

In Norwegen darf der sechsfache Weltmeister Jakob Schubert wieder jubeln: Ihm gelang erstmals der Durchstieg von Project Big. 

Österreich Heute
Jakob Schubert in der Hanshelleren-Höhle in Norwegen
Jakob Schubert in der Hanshelleren-Höhle in Norwegen
Moritz Klee/Nodum Sports

"Project Big" in Norwegen gilt als schwierigste Kletter-Challenge der Welt: Mit 85 Zügen, jeder Menge schwieriger Boulder-Problemen und kaum Stellen zum Ausruhen war lange unklar, ob die Route in der Hanshelleren-Höhle in Norwegen überhaupt durchstiegen werden kann. Doch Jakob Schubert (32), sechsfacher Weltmeister, machte nun das Unmögliche möglich und erzielte bei seinem sechsten ernsthaften Versuch die Erstbesteigung.

19 Minuten lang kämpfte der Tiroler in der Wand, Tausende sahen ihm dabei auf YouTube zu – das Team um den Österreicher experimentierte anlässlich des Rekordversuchs auch mit neuen Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei wurden die letzten Meter dem 32-Jährigen beinahe zum Verhängnis: Als er die schwierigsten Schlüsselstellen bereits überwunden hatte, gab plötzlich während eines Zuges ein Griff nach. Mit zwei Fingern klammerte sich Schubert an den Fels und konnte gerade noch einen Absturz verhindern. "Ich will mir gar nicht vorstellen, wie das mental gewesen wäre, wenn ich da rausgeflogen wäre", so Schubert zum "Standard".

9b+ oder 9c?

Als Erstbesteiger kann Schubert nun den Namen der Route festlegen und auch den Grad bestimmen. Noch ließ er sich nicht in die Karten blicken, will sich erst mit Kollegen abstimmen. Die Schwierigkeit dürfte 9b+ oder 9c betragen – weltweit gibt es bis dato nur zwei Routen der Schwierigkeit 9c.

1/4
Gehe zur Galerie
    Hündin "Flöckchen" braucht einen Rollstuhl.
    Hündin "Flöckchen" braucht einen Rollstuhl.
    Pfotenhilfe Lochen

    Der erfolgreiche Durchstieg kann hier im Stream nachgesehen werden:

    1/83
    Gehe zur Galerie
      <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
      21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
      Sabine Hertel
      Mehr zum Thema