Touristin macht Selfie in Sarg, dann bleibt sie stecken

Die Grabstätte des heiligen Lazarus in Larnake auf Zypern: An diesem Ort soll sich der Vorfall zugetragen haben. 
Die Grabstätte des heiligen Lazarus in Larnake auf Zypern: An diesem Ort soll sich der Vorfall zugetragen haben. Juergen Richter / Lookphotos / picturedesk.com
Für ein Selfie bei einer Grabstätte in Zypern, kletterte eine Russin in einen Sarkophag. Dann passiert etwas, mit dem niemand gerechnet hat. 

Kurioser Vorfall in Zypern: Eine Russin kletterte in einer antiken Grabstätte in einen Sarkophag, um ein besonders originelles Selfie zu machen. Der Schnappschuss gelang. Doch daraufhin tat sich ein Problem für die Selfie-Russin auf. Sie steckte fest und kam allein nicht mehr aus dem Sarkophag. Das berichtet der russische Sender "RT Deutsch" in Berufung auf ein Video in den sozialen Netzwerken. 

Wie die Aufnahmen zeigen, mussten drei weitere Personen zu Hilfe eilen, um die Frau unversehrt wieder herauszuziehen:

Netz rätselt über genauen Ort von Vorfall bei Sarg-Selfie in Zypern

Laut dem TV-Sender ist nicht klar, in welchem Ort in Zypern sich der Vorfall ereignet hat. So komme entweder der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende archäologische Park in Paphos in Frage oder die Lazarus-Kirche in Larnaka (siehe Foto). Internetnutzer kommentierten, dass der Vorfall eine Lektion für Touristen sei, die historische Stätten für andere Zwecke nutzen. Das Video ist jedenfalls seither ein Hit in den sozialen Medien. 

Immer kommt es bei Selfies von Touristen zu kontrovers diskutierten Vorfällen. Im Juli 2017 stieß eine Touristin in der US-amerikanischen Stadt Los Angeles mehrere Sockel in einem Museum um, als sie versuchte sich vor der Kunstinstallation zu fotografieren. Laut dem Internetportal "portalkunstgeschichte.de" entstand dabei ein Schaden von rund 200.000 US-Dollar. 

Selbstdarsteller lösen regelmäßig Unmut mit Selfies aus

Für Aufsehen sorgte auch eine Studie aus dem Jahr Jahr 2018. Denn die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass weltweit mehr Menschen durch Selfies ums Leben kommen, als durch Angriffe von Haien. Laut dem Männermagazin "GQ" führen die Fotos dabei zu einer Reihe von Todesursachen. 

Auf Platz eins lag der Studie zufolge Ertrinken mit 70 Toten. Den zweiten Rang belegten Verkehrsunfälle. Stürze und Verbrennungen folgten mit jeweils 48 Fällen. Im Herbst 2018 war beispielsweise ein Paar im US-Nationalpark Yosemite beim Knipsen eines Selfies von einer Klippe in den Tod gestürzt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account np Time| Akt:
ZypernWeltSelfieFotografieTourismusRussland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen