Um 255.000 Dollar

Trickdieb stiehlt mit uralter Masche teuren Ring

Mit einem Taschenspielertrick erbeutete ein 49 Jahre alter Dieb beim Juwelier Tiffany einen Ring im Wert von 237.000 Euro.

20 Minuten
Trickdieb stiehlt mit uralter Masche teuren Ring
Er narrte die Angestellten von Tiffany im Rockefeller Center mit einem uralten Trick.
Rockefeller Center

Ein von Florida bis Südkorea gesuchter Juwelendieb hat auch in New York zugeschlagen. Der 49-jährige Yaorong Wan habe am 4. März bei Tiffany an der Fifth Avenue im Rockefeller Center einen 255.000 Dollar (rund 237.000 Euro) teuren Ring mitgehen lassen, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft. Der Diebstahl sei erst eine Woche später entdeckt worden, weil der Täter das Original durch ein Imitat ersetzt hatte. Die Anwältin des Beschuldigten wollte sich am Montag nicht äußern.

Den Angaben zufolge ließ sich Wan mehrere Stücke zeigen und gab sie scheinbar alle wieder zurück. Danach ging er ohne zu bezahlen, während das Personal die Ringe zurück in die Auslage legte. Erst bei einer Inventur in der Woche darauf bemerkten die Angestellten, dass sie statt des Viertelmillionen-Dollar-Rings nur noch ein Zirkonia-Imitat besaßen. "Der echte Tiffany-Ring enthielt einen in Platin gefassten natürlichen Diamanten, eine Gravur, eine Punzierung und eine eindeutige SKU-Nummer, die alle auf dem gefälschten Ring nicht vorhanden waren", heißt es in der Strafanzeige.

Beute zu Hause aufbewahrt

Detektive entdeckten auf Überwachungsaufnahmen, dass der Mann das Original in der Handfläche verschwinden ließ und stattdessen die Fälschung zurückgegeben hatte. Er wurde am Freitag festgenommen und des schweren Diebstahls beschuldigt. Eine Durchsuchung am Wohnort des Mannes in Queens förderte noch weitere Preziosen zutage.

Gegen Wan bestehen laut Anklage auch Haftbefehle in New Jersey und in Nassau County auf Long Island, Kalifornien, Florida und in Südkorea. Auch in Manhattan wurde er noch mehrfach aktiv. Bei Cartier soll er am 12. März einen Ring im Wert von 25.000 Dollar entwendet haben – diesmal allerdings, ohne ein Imitat zu hinterlassen. Und auf Long Island erbeutete er mit einem Taschenspielertrick eine Chopard-Uhr im Wert von 17.000 Dollar.

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 49-jähriger Dieb stiehlt mit einem Taschenspielertrick einen teuren Ring im Wert von 255.000 Dollar von Tiffany in New York
    • Der Diebstahl wurde erst eine Woche später entdeckt, als der Täter das Original durch ein Imitat ersetzt hatte
    • Der Dieb wurde festgenommen und es wurden weitere Haftbefehle in anderen Bundesstaaten und sogar in Südkorea ausgestellt
    20 Minuten
    Akt.