Welt

Türkei bestellt schwedischen Botschafter wegen TV-Show ein

Weil ein schwedischer Komiker den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan durch Witze beleidigt haben soll, verlangt die Türkei eine Erklärung.

Mit Erdogan ist bekanntlich nicht "gut Kirschen essen". Ein paar Witze in Kurdisch bringen den türkischen Präsidenten zur Weißglut.
Mit Erdogan ist bekanntlich nicht "gut Kirschen essen". Ein paar Witze in Kurdisch bringen den türkischen Präsidenten zur Weißglut.
ADEM ALTAN / AFP / picturedesk.com

Zu viel Schmäh. Der türkische Außenminister hat den Botschafter von Schweden zu sich zitiert, der Grund: Eine Sendung im schwedischen TV erhitzte das Gemüt des türkischen Präsidenten Erdogan. Die satirische Sendung enthalte Inhalte, die Präsident Recep Tayyip Erdogan und die Türkei beleidigten, schrieb die türkische staatliche Nachrichtenagentur "Anadolu" am Mittwoch.

Witze über Erdogan

In der TV-Sendung scherzte der schwedisch-kurdische Komiker Kadir Meral über Erdogan indem er einige Minuten in Kurdisch Witze über den türkischen Präsidenten machte. Die Beziehungen zwischen Schweden und der Türkei sind derzeit auch wegen der türkischen Veto-Drohungen zur Erweiterung der Nato um Schweden und Finnland angespannt.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com