Tumult bei Russen-Gedenken am Wiener Stephansplatz

Hunderte russische Aktivisten versammelten sich am Montag in der Wiener City.
Hunderte russische Aktivisten versammelten sich am Montag in der Wiener City.Leserreporter
Störaktionen, Zusammenstöße und Polizei-Großeinsatz: Am Wiener Stephansplatz prallten Montagabend Unterstützer Russlands auf Ukraine-Sympathisanten.

Gefährliches Zusammentreffen von Teilnehmern einer russischen Gedenkveranstaltung und Gegendemonstranten – teils mit Ukraine-Solidaritätsbekundungen – Montagabend vor dem Wiener Stephansdom: Hunderte pro-russische Teilnehmer versammelten sich gegen 17 Uhr auf dem Stephansplatz, skandierten Parolen, schwangen Fahnen und hielten Reden. Auffällig: Auch bekannte Corona-Leugner nahmen beim Gedenken teil, wurden für Statements auf die Bühne gebeten.

Polizei musste Aufeinanderprallen verhindern

Wenige Minuten später kam es bereits zu ersten Auseinandersetzungen, denn: pro-ukrainische Demonstrierende veranstalteten eine spontane Gegendemo, setzten Störaktionen. Ein direktes Aufeinanderprallen der beiden Gruppen konnte die Polizei nur mit Mühe verhindern.

Eindeutige Provokationen geortet

Mehrere Personen wurden zudem nach "Heute"-Informationen wegen eindeutiger Provokationen der Veranstaltung verwiesen – sie tauchten entweder in russischen Uniformen oder mit Shirts (auch ukrainischer) rechtsradikaler Gruppierungen auf.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Bildstrecke: Leserreporter des Tages

Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

Nav-Account and Time| Akt:
UkraineUkraine-InvasionUkraine-KriegLeserreporter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen