U2/ U5: So läuft die Baustelle beim Rathaus ab

In der Nacht von Montag auf Dienstag wird die Baustelle beim Rathaus eingerichtet.
In der Nacht von Montag auf Dienstag wird die Baustelle beim Rathaus eingerichtet.(Bild: Denise Auer)
In der Nacht auf Dienstag starten die Bauarbeiten für die neue U5. Mit einem "ausgeklügelten Verkehrskonzept" will die Stadt Staus verhindern.

Es ist die größte Baustelle des Jahres und wird die Stadt und vor allem die Autofahrer zumindest die nächsten vier Jahre beschäftigen: Für das neue Linienkreuz U2/U5 starten von Montag auf Dienstag die Bauarbeiten im Bereich Alser Straße – Landesgerichtsstraße – Josefstädter Straße. Am Donnerstag stellte Baustellenkoordinator Peter Lenz das Verkehrskonzept für das "gewaltige Bauvorhaben" vor. Neben drei neuen Ampeln und Kilometerlangen Bodenmarkierungen, werden auch dutzende neue Verkehrsschilder aufgestellt. Startschuss fällt am Montag um 19 Uhr. Gegen 22 Uhr wird die Umleitung in Betrieb sein, bis Freitag soll die Baustelle fertig eingerichtet sein.

Die Verkehrsmaßnahmen im Detail

Die Landesgerichtsstraße ist in Fahrtrichtung Museumsquartier zwischen Universitätsstraße und Lichtenfelsgasse einstreifig, ab Lichtenfelsgasse wieder zweistreifig durchgängig befahrbar. In Fahrtrichtung 9. Bezirk wird die Landesgerichtsstraße bis Felderstraße zweistreifig geführt, ab Felderstraße wird zweistreifig über Ebendorferstraße zur Universitätsstraße umgeleitet. Die Durchfahrt Alser Straße – Universitätsstraße ist für den motorisierten Individualverkehr nicht möglich. Fuß- und Radverkehrsverbindungen bleiben aufrecht, ebenso der öffentliche Verkehr. Von der Straße des 8. Mai kommend wird der Verkehr in der Universitätsstraße stadtauswärts mit einem Verschwenk über die Gleise geführt, die Möglichkeiten zum Linksabbiegen in die Rathausstraße und Landesgerichtsstraße bleiben aufrecht. Von der Universitätsstraße stadtauswärts Richtung Alser Straße führt die Umleitung über Rooseveltplatz – Frankgasse – Haulergasse.

Hauptradroute wird geändert

Auf eine neue Strecke müssen sich auch Radfahrer einstellen: Auf der Landesgerichtsstraße in Fahrtrichtung Universitätsstraße erfolgt die Umleitung über die Rathausstraße. Um weiter in die Alser Straße oder die Garnisongasse zu fahren, verläuft die Umleitung via Rathausstraße – Grillparzerstraße – Landesgerichtsstraße. In Fahrtrichtung Mariahilfer Straße erfolgt die Umleitung von der Universitätsstraße kommend über die Ebendorferstraße – Grillparzerstraße/  Felderstraße – Rathausstraße sowie von der Alser Straße beziehungsweise Garnisongasse kommend über die Landesgerichtsstraße – Grillparzerstraße – Rathausstraße.
Die Hauptradroute in der Alser Straße/ Universitätsstraße bleibt bestehen, ebenso die Querverbindungen der Florianigasse und der Josefsgasse.

Verkehrssimulation erstellt

Nach einer Eingewöhnung in den ersten Wochen rechnet die Stadt damit, dass die Umleitungen keine gröberen Auswirkungen auf den Verkehr haben wird. Das hätte eine Verkehrssimulation gezeigt, das von der MA 33 (Wien leuchtet) und einem Ziviltechnikerbüro erstellt wurde (siehe Video), basierend auf Daten aus dem Jahr 2019.  "Die Simulation zeigt das prognostizierte Verkehrsaufkommen im Baustellenbereich. Demnach funktioniert die Umleitungsstrecke in der Ebendorferstraße gut und auch die Einstreifigkeit der Landesgerichtsstraße in Richtung Wienzeile führt zu keinen Rückstaus", erklärt Gerald Winterstein von der MA 33. Ein neuralgischer Punkt ist die Einmündung des Verkehrs von der Währinger Straße, auch Kreuzungsverstellungen können zu vermehrten Beeinträchtigungen führen. "Die Verkehrsteilnehmer brauchen erfahrungsgemäß einige Tage, um sich an neue Verkehrsführungen zu gewöhnen", ergänzt Baustellenkoordinator Peter Lenz. "Wir sind sehr froh, dass uns die Wiener Polizei in dieser Phase wieder ihre Unterstützung zugesichert hat. Darüber hinaus können wir nur empfehlen, auf nicht unbedingt notwendige Autofahrten in den Baustellenbereich zu verzichten und großräumig auszuweichen. Gute Alternativen bieten die Öffis oder auch der Umstieg auf das Fahrrad", appelliert Lenz.

Drei neue provisorische Ampeln

Im Bereich der Umleitungsstrecke Ebendorferstraße werden drei neue, provisorische Ampeln errichtet. Damit sollen für den Fußgängerverkehr sichere Querungsmöglichkeiten in der zweistreifig geführten Umleitung geschaffen und ein Beitrag für die Verkehrssicherheit im Baustellenumfeld geleistet werden. Die neuen Ampeln werden so koordiniert, dass die Umleitung in einem Zug durchfahren werden kann. Bei der Einmündung der Umleitung in die Universitätsstraße wurde ein Ausgleich zwischen Individualverkehr und öffentlichem Verkehr geschaffen, um den hochfrequentierten Straßenbahnlinien 43 und 44 ausreichend lange Zeitfenster für die Durchfahrt zu geben. Bei der Josefsgasse wird ebenfalls eine neue Verkehrslichtsignalanlage installiert, die vor allem dem Radverkehr eine direktere Querung der Zweierlinie Richtung Doblhoffgasse ermöglicht. Alle anderen Verkehrslichtsignalanlagen werden angepasst.

ÖAMTC warnt vor erheblichen Zeitverlusten

Die Verkehrsexperten rechnen mit Staus auf der Ringstraße zwischen Parlament und Universität, Zweierlinie in beiden Richtungen, zwischen Votivkirche und Museumsquartier, Alser Straße stadteinwärts, Universitätsstraße stadtauswärts, in Stadiongasse und Rathausstraße. Wie berichtet, befürchtet der ÖAMTC vor allem bei innerstädtischen Demonstrationen mit erheblichen Verzögerungen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ik Time| Akt:
Wiener LinienU-BahnVerkehrÖAMTCStauRadfahren

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen