Übergewicht: Alle Diät-Statistiken auf einen Blick

Wie viele Menschen sind in Österreich übergewichtig und wer ist adipös? Wie viele Kinder sind vom Übergewicht betroffen und wie viele Erwachsene leiden unter Gewichtsproblemen? Diese und andere statistische Daten und Fakten haben wir für Sie zusammengefasst.

ist ein weltweites Phänomen - auch in Österreich sind viele Menschen von Gewichtsproblemen betroffen.

(Body Mass Index) und wurden im Jahr 2006/2007 von der Statistik Austria erhoben. Der BMI ergibt sich durch folgende Rechnung: Man dividiert das Körpergewicht (in Kilogramm) durch das Quadrat der Körpergröße (in Meter). Der BMI ist damit ein indirektes Maß für die Körperfettmasse.

Zur Bestimmung von Übergewichtigkeit und Adipositas gibt es eine Klassifikationsliste der WHO (World Health Organization). Ein normaler BMI liegt zwischen 18,5 und 24,9, darunter ist man untergewichtig - mit einem BMI zwischen 25, 0 und 29,9 gilt man als übergewichtig - bei einem BMI über 30,0 ist man adipös (fettleibig).



Das sagt unser    : "Alarmierende Statistiken der OECD beschreiben den Anstieg von Übergewicht bei Männern und Frauen in ganz Europa. So vielfältig die Angebote an Nahrungsmitteln sind, so variantenreich sind auch die verschiedenen Diätprogramme. Jeder kann seine individuell passende Diät finden, umgekehrt ist nicht jede Diät für jeden geeignet. Die Ausgewogenheit zwischen Bewegung und Ernährung, zwischen Kalorienzufuhr und Kalorienverbrauch spielt hier die entscheidende Rolle."



Normalgewicht vs. Übergewicht

In Österreich sind 44% der Männer und 55% der Frauen normalgewichtig. Das bedeutet, dass über die Hälfte der männlichen Österreicher als übergewichtig (43%) oder gar adipös (12%) gilt. Bei den Frauen ist das Übergewicht etwas weniger stark verbreitet. "Nur" 29% der weiblichen Bevölkerung haben mit unangenehmen Übergewichtsproblemen zu kämpfen. Der Anteil der adipösen Frauen ist mit 13% jedoch etwas höher, als der Wert bei den Männern. In absoluten Zahlen heißt das, dass in Österreich 860 000 Menschen über 15 Jahren fettleibig sind.

Übergewicht und Adipositas

in Österreich ist maßgeblich vom Alter und Geschlecht abhängig. Bei den Männern findet man in allen Altersgruppen einen deutlich höheren Anteil übergewichtiger Personen. Im Bereich der Fettleibigkeit (Adipositas) sind die Werte bei den 15 bis 59-Jährigen jedoch gleich. Bei über 60-jährigen Frauen tritt Fettleibigkeit etwas häufiger auf, als bei Männern. Es zeigt sich jedoch, dass die Bevölkerung ab 60 Jahren am stärksten zu Übergewicht neigt.

Lesen Sie weiter: Kinder und Übergewicht

Kinder und Übergewicht

Eine Studie des Österreichischen Grünen Kreuzes aus dem Jahr 2007 ergab, dass 20,2% der Buben und 17,7% der Mädchen zwischen 6 und 14 Jahren übergewichtig oder adipös sind. Bei Buben zeigt sich eine höhere Anzahl an stark adipösen Kindern. Ansonsten lassen sich keine geschlechtsspezifischen Unterschiede erkennen. Im Osten Österreichs neigen die Kinder häufiger zu Übergewicht, im Westen ist die Zahl der übergewichtigen Kinder deutlich geringer.

Eine Studie des Instituts für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung (ISMB Austria) aus dem Jahr 2010 kommt zu ähnlichen Ergebnissen. Hier stellte man bei den 10 bis 12-Jährigen einen Körperfettanteil von bis zu 20% fest. Der Anteil der normalgewichtigen Kinder liegt laut dieser Untersuchung bei nur mehr 34%.

Trends und Tendenzen

Vergleicht man die Ergebnisse mit Daten aus früheren Erhebungen, so zeigt sich, dass bei beiden Geschlechtern ein Anstieg der adipösen Personen zu erkennen ist. Um etwa 4% ist der Anteil an adipösen Menschen in der Bevölkerung ab 20 Jahren gestiegen.

Alarmierende Ergebnisse, die Ärzte und Ernährungsberater in ganz Österreich zu bewusster und gesunder Ernährung mahnen lassen. Gerade bei Kindern sollte man besonders auf eine ausgewogene Ernährung achten, da die aus kindlichem Übergewicht resultierenden Schäden im Alter beträchtlich sein können.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen