Hartes Urteil

UEFA greift durch! Fan-Ausschluss gegen die Bayern

Die UEFA greift durch. Sollte Bayern München den Aufstieg ins Champions-League-Viertelfinale schaffen, müssen die Fans zu Hause bleiben. 

Sport Heute
UEFA greift durch! Fan-Ausschluss gegen die Bayern
Bayern München wurde zu einem Spiel ohne Auswärtsfans verurteilt.
Imago Images

Der europäische Fußballverband verhängte eine harte Strafe gegen den deutschen Serienmeister. Die Disziplinarkommission der UEFA verurteilte die Münchner zu einem Fanausschluss für das Auswärtsspiel in einem möglichen Viertelfinale der "Königsliga", sofern die Münchner im Rückspiel gegen Lazio Rom am Dienstag den 0:1-Rückstand aus dem Hinspiel drehen. Außerdem erhielt der deutsche Klub eine Geldstrafe von insgesamt 50.750 Euro aufgebrummt. 

Sollten die Bayern nicht aufsteigen, würde die Strafe in einem Champions-League-Vorrundenspiel in der nächsten Saison fällig werden.

Das sind die Sport-Highlights 2024

    Das sind die Sport-Highlights 2024
    Das sind die Sport-Highlights 2024
    GEPA

    Gegen Bewährungsauflagen verstoßen

    Die Bayern-Anhänger verstießen im Gastspiel im Römer Olympiastadion gegen Bewährungsauflagen vonseiten der UEFA, die erst im Oktober verhängt worden waren. Die mitgereisten Bayern-Fans zündeten Pyrotechnik und warfen Gegenstände in den Innenraum des Stadions. Deshalb reagierte die UEFA nun mit der harten Strafe. 

    Schon im Oktober verurteilte die europäische Fußball-Union den deutschen Rekordmeister zu einer Strafe, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Dazu kam eine Geldstrafe in der Höhe von 40.000 Euro. 

    Auf den Punkt gebracht

    • Die UEFA hat entschieden, dass die Fans des FC Bayern München für ein mögliches Viertelfinalspiel der Champions League ausgeschlossen werden, wenn das Team den Aufstieg schafft
    • Dies folgt auf Verstöße der Fans gegen Bewährungsauuflagen, darunter das Zünden von Pyrotechnik und das Werfen von Gegenständen während des Spiels gegen Lazio Rom
    • Darüber hinaus wurde der Verein zu einer Geldstrafe von 50.750 Euro verurteilt
    red
    Akt.
    ;