Welt

Österreicher (66) versperrt Feuerwehr mit BMW den Weg

Ganz schön Bled. Ein Österreicher hat in dem slowenischen Luftkurort eine Feuerwehrausfahrt komplett zugeparkt und so einen Einsatz behindert.

Roman Palman
Ein Kärntner hatte mit seinem BMW die Feuerwehrausfahrt in Bled zugeparkt.
Ein Kärntner hatte mit seinem BMW die Feuerwehrausfahrt in Bled zugeparkt.
Polizeiverwaltung Kranj

Ein riesiger Tornado ist am Dienstag über Slowenien gefegt und hat dabei eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Auch der weltbekannte Luftkurort Bled mit seiner pittoresken Marienkirche auf einer Insel im gleichnamigen See wurde von Unwettern getroffen.

Starken Windböen sorgten für Schäden, ließen Bäume umstürzen. Einer davon traf sogar einen Bummelzug für Urlauber. Die wenigen Insassen kamen zwar mit dem Schreck davon, doch als die Feuerwehr für die Bergearbeiten alarmiert wurde, kam es zum Eklat. 

1/8
Gehe zur Galerie
    Die Feuerwehr Bled musste am 1. August 2023 auf dem Weg zu einem Unwettereinsatz – ein Baum hatte einen Bummelzug getroffen – erst durch den BMW eines Österreichers. Dieser hatte die komplette Feuerwehrausfahrt zugeparkt hatte.
    Die Feuerwehr Bled musste am 1. August 2023 auf dem Weg zu einem Unwettereinsatz – ein Baum hatte einen Bummelzug getroffen – erst durch den BMW eines Österreichers. Dieser hatte die komplette Feuerwehrausfahrt zugeparkt hatte.
    Facebook / Feuerwehr Bled, Matjaž Rozman

    Die Floriani mussten auf ihrem Weg nämlich erst durch den BMW eines Österreichers! Der 66-jährige Kärntner hatte laut Polizeiverwaltung Kranj seinen Wagen direkt vor der Feuerwehrausfahrt abgestellt – und dabei alle Hinweistafeln und Bodenmarkierungen geflissentlich ignoriert. 

    Natürlich fehlte dann nach der Feuerwehr-Alarmierung auch noch jede Spur von dem dreisten Falschparker, so dass die Silberhelme erst den BMW auf kleine Verschubwagen hieven und auf die Seite schieben musste. Nicht auszudenken, wenn es bei dem Einsatz um Leben oder Tod gegangen wäre.

    1/5
    Gehe zur Galerie
      Alarm an der Adria! Nach den Unwettern mit Großhagel gab es am Dienstag Tornadoalarm. Ein erster Tornado wurde am Nachmittag an der beliebten Urlaubsküste Jesolo gesichtet. Ein weiterer starker Tornado wurde von zahlreichen Menschen in Slowenien dokumentiert.
      Alarm an der Adria! Nach den Unwettern mit Großhagel gab es am Dienstag Tornadoalarm. Ein erster Tornado wurde am Nachmittag an der beliebten Urlaubsküste Jesolo gesichtet. Ein weiterer starker Tornado wurde von zahlreichen Menschen in Slowenien dokumentiert.
      extremwetter.tv / Bernd März

      Für den Österreicher hagelte es sogleich eine Strafe, die fiel allerdings mit 80 Euro ziemlich milde aus. Und: weil er sofort bezahlte, wurde ihm laut "Krone" die Hälfte nachgelassen. 

      "Solche Aktionen sind extrem unangebracht, rücksichtslos, dumm und unverantwortlich", donnert die Polizei. Beim Schutz von Leib und Leben zähle jede Sekunde. "Niemals Einsatzkräften den Weg versperren!"

      1/79
      Gehe zur Galerie
        <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
        17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
        picturedesk.com