Ringen um Deal

USA fordert Feuerpause, Israel fliegt Luftattacken

Die Vereinigten Staaten drängen immer mehr auf eine Feuerpause im Gazastreifen. Noch zeigt sich die israelische Führung allerdings unbeeindruckt. 

20 Minuten
USA fordert Feuerpause, Israel fliegt Luftattacken
Die israelische Armee setzt nach wie vor auf Luftattacken auf den Gazastreifen. Bild vom 15. März 2024.
REUTERS

Die USA haben dem UNO-Sicherheitsrat nach Angaben von Außenminister Antony Blinken einen Resolutionsentwurf vorgelegt, in dem eine "sofortige Feuerpause" im Gazastreifen gefordert wird. "Wir haben tatsächlich eine Resolution vorgelegt, die jetzt dem Sicherheitsrat vorliegt, die eine sofortige Feuerpause verbunden mit der Freilassung der Geiseln fordert", sagte Blinken am Mittwochabend dem saudiarabischen Medium Al-Hadath. Blinkens Äußerungen erfolgten bei einem Aufenthalt in Saudiarabien zu Gesprächen über den Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas im Gazastreifen.

USA vermitteln für Feuerpause

Blinken hält eine Einigung in den Verhandlungen über eine Feuerpause im Gaza-Krieg und die Freilassung weiterer Geiseln für möglich. Man komme einem Deal "immer näher", sagte Blinken in einem Interview mit einem saudischen Fernsehsender bei seinem Besuch in Jiddah am Mittwoch. Die Differenzen zwischen den Verhandlungspartnern würden kleiner. "Ich denke, dass eine Einigung sehr gut möglich ist", sagte Blinken.

Seit Wochen vermitteln die USA, Katar und Ägypten zwischen der islamistischen Hamas und Israel. Ziel sind eine Feuerpause und der Austausch von Geiseln. Blinken machte deutlich, dass eine Übereinkunft von der Zustimmung der Hamas abhänge. Es sei ein "sehr starker Vorschlag" auf den Tisch gelegt worden, nun müsse man sehen, ob die Hamas diesem zustimme.

Israel fliegt weiter Luftangriffe

Ungeachtet dessen hat die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben am Mittwoch einen weiteren Anti-Terror-Einsatz im besetzten Westjordanland durchgeführt. Ein Kampfflugzeug habe im Flüchtlingslager Nur Schams in Tulkarem zwei Bewaffnete angegriffen, "die eine unmittelbare Bedrohung für die Truppen darstellten", teilte die israelische Armee am späten Abend mit. Die Angaben konnten zunächst nicht unabhängig überprüft werden, auch gab es zunächst keine weiteren Einzelheiten. Es werde erwartet, dass der Einsatz mehrere Stunden dauern werde, meldete die "Times of Israel".

Es war der zweite Luftangriff der Israelis im Westjordanland an dem Tag. Zuvor hatte die Luftwaffe in der Stadt Jenin ein palästinensisches Fahrzeug gezielt angegriffen. Der Angriff habe zwei ranghohen Mitgliedern der Terrororganisation Islamischer Jihad gegolten, hatte die Armee gesagt.

Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums in Ramallah wurden bei dem Angriff in Jenin drei Menschen getötet und ein weiterer verletzt. Jenin gilt als Hochburg militanter Palästinenser. Israels Armee führt dort immer wieder Razzien durch.

1/87
Gehe zur Galerie
    <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
    25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
    Letzte Generation Österreich / zVg

    Auf den Punkt gebracht

    • Die USA haben dem UNO-Sicherheitsrat einen Resolutionsentwurf vorgelegt, in dem eine "sofortige Feuerpause" im Gazastreifen gefordert wird, wie Außenminister Antony Blinken bekanntgab
    • Trotzdem hat die israelische Luftwaffe einen weiteren Anti-Terror-Einsatz im besetzten Westjordanland durchgeführt, indem sie auf bewaffnete Personen zielte, die eine Bedrohung darstellten
    20 Minuten
    Akt.