Verzögerung bei PCR-Tests wegen Wiener Corona-Demo

"Brandgefährlich" könnte es bei der heutigen Corona-Demo in Wien werden. (Symbolbild) 
"Brandgefährlich" könnte es bei der heutigen Corona-Demo in Wien werden. (Symbolbild) Isabelle Ouvrard / SEPA.Media / picturedesk.com
"Brandgefährlich" könnte es bei der Corona-Demo in Wien werden. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz und warnt vor Verkehrsbehinderungen.

Am Freitag hat die Regierung einige Reaktionen mit der Ankündigung eines Lockdowns für alle, welcher ab Montag landesweit in Kraft tritt, und einer ab Februar geltenden generellen Impfpflicht hervorgerufen. Während Befürworter dieser Maßnahmen diese Schritte mehr als begrüßen, schrillen bei Corona-Leugnern und Maßnahmen-Gegnern die Alarmglocken nun mehr denn je. 

Aus diesem Grund wollen am heutigen Samstag Tausende Gegner der Corona-Regeln auf die Straße gehen. Es sind mehrere Demonstrationszüge geplant, zur größten Protestveranstaltung hat die rechtspopulistische FPÖ aufgerufen. Wie gefährlich es werden könnte, zeigen eindringliche Warnungen der Polizei, die heute mit 1.300 Beamten und Beamtinnen im Einsatz stehen will. Konkrete "Aufrufe zu Gewalt und Mord" versetzten die Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft. 

 Alle AKTUELLEN DETAILS ZUR DEMO im Live-Ticker: "Bleib lieber zu Hause": Wiener in Angst vor Großdemo

Die Exekutive geht von einem heterogenen Teilnehmerfeld aus, weist aber explizit darauf hin, dass mit der Teilnahme von Rechtsextremen und Personen aus der Fußball-Hooliganszene gerechnet wird. Zudem werde eine brandgefährliche Situation an den heimischen Spitälern: Coronaleugner rufen zu "Aktionismus in und vor den Krankenhäusern" auf, in sozialen Medien ist die Rede davon, in Spitäler einzudringen. Der Verfassungsschutz ist alarmiert, Polizeistreifen werden rund um Gesundheitseinrichtungen verstärkt.

 Weiterlesen: "Aufrufe zu Gewalt und Mord" bei Wiener Corona-Demo

Verspätete Abholung der PCR-Tests

Auch zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen wird es kommen – besonders in der Innenstadt. Aus diesem Grund wurde an den ersten Abgabestellen von PCR-Gurgeltests bereits angekündigt, dass es zu Verzögerungen bei der Auswertung der Tests kommen könnte. Darüber informierte man mit an den Boxen angebrachten Zetteln mit der Aufschrift: "Aufgrund mehrerer Demonstrationen in der Wiener Innenstadt kann es zu einer Verzögerung bei der Abholung Ihrer PCR-Tests und damit verbunden auch bei der Auswertung Ihrer PCR-Tests kommen. Wir bitten im Ihr Verständnis!"

Demos auch in Rotterdam

Im Zentrum von Rotterdam kam es bei einer nicht angemeldeten Demonstration Hunderter Menschen gegen eine drohende weitere Verschärfung der Corona-Maßnahmen zu gewalttätigen Krawallen. Beamte hatten mehrere Warnschüsse und weitere Schüsse abgegeben.

Nach Schüssen der Polizei habe es sieben Verletzte gegeben. Später hieß es, auch in den Reihen der Polizei seien Beamte verletzt worden. Beamte hatten mehrere Warnschüsse und weitere Schüsse abgegeben. 

 Weiterlesen: Orgie der Gewalt bei Protest gegen Corona-Maßnahmen

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
CoronavirusLockdownÖsterreichWien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen