Video zeigt: Sparta-Fans wollten Rapidler attackieren

In Wien-Hütteldorf feierte Rapid Wien einen 2:1-Sieg gegen Sparta Prag. Nach dem Abpfiff kam es zu Ausschreitungen der tschechischen Fans.

Rapid Wien setzte sich in der Champions-League-Quali gegen den tschechischen Top-Klub durch. Während die Wiener eine grün-weiße Party feierten, kam es abseits des sportlichen Geschehens zu Tumulten der Sparta-Fans. Ein Leserreporter-Video zeigt nun, wie die Prag-Anhänger offensichtlich nach dem Schlusspfiff den Rapid-Sektor stürmen wollten. 

Tschechen wollten Rapidler angreifen

Die Wiener Polizei bestätigte gegenüber "Heute" den Einsatz im Allianz Stadion, der größtenteils sehr ruhig verlief. "Wir waren mit einem angemessenen Aufgebot vor Ort und hatten die Lage stets im Griff. Während dem Spiel kam es zu keinen Vorfällen. Nach dem Match kam es allerdings seitens einiger weniger Auswärtsfans zu Unruhen", so Polizeisprecher Mohamed Ibrahim im Gespräch mit "Heute". 

Ordner verletzt, mehrere Anzeigen

Die Polizei schritt daraufhin ein und verhinderte ein Zusammentreffen der Heim- und Auswärtsfans. Nachdem die Lage beruhigt werden konnte, leiteten die Beamten die Tschechen zum Gästeparkplatz. Im Zuge der Unruhen wurden laut Polizei zwei Ordner verletzt.Es gab insgesamt elf Anzeigen wegen verwaltungs- und strafrechtlicher Tatbestände – alle auf Seiten der Sparta-Anhänger.

Knasmüllner der große Rapid-Held

Nach einer frühen Führung für Prag in der dritten Minute kämpfte sich Rapid in das wichtige Champions-League-Quali-Spiel zurück. Der Held des Abends war Christoph Knasmüllner mit zwei wunderschönen Toren in der zweiten Hälfte.

Am Mittwoch kommt es zum Rückspiel in Prag, in der tschechischen Hauptstadt sind keine Rapid-Fans erlaubt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account zdz, pip Time| Akt:
WienSK Rapid WienPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen