Video zeigt, wie hart Arnautovic Gegenspieler schimpft

Marko Arnautovic
Marko ArnautovicPicturedesk
Marko Arnautovic hat während Österreichs 3:1-Sieg gegen Nordmazedonien für Wirbel gesorgt, nach seinem Treffer eine Schimpftirade losgelassen. 

Der 32-jährige Stürmer hatte in der 89. Minute den 3:1-Endstand erzielt, damit Österreichs ersten Erfolg bei einer Europameisterschaft fixiert. Danach richtete der Shanghai-Knipser mehr als unfreundliche Worte an seinen Gegenspieler Exgjan Alioski. Der Mazedonier hatte noch versucht, im Rutschen den Abschluss des ÖFB-Stars zu klären, verfehlte den Ball allerdings klar.

Video zeigt Schimpftirade

In sozialen Netzwerken macht das Video der Schimpftirade bereits die Runde. Darauf ist zu sehen, wie sich Arnautovic auch von Konrad Laimer nicht beruhigen lässt, stattdessen auf seinen Gegenspieler einredet, wild mit den Händen gestikuliert. 

Auch von Kapitän David Alaba hatte sich der 32-Jährige zunächst nicht beruhigen lassen. Alaba hatte seinem Kumpel sogar die Hand auf den Mund gelegt, versucht, den Stürmer so einzubremsen. Erst nach einigen Sekunden hatte Arnautovic seine Schimpftirade beendet. 

Arnautovic kam ohne eine Verwarnung davon. Der schwedische Referee Andreas Ekberg hatte die Schimpftirade nicht verstanden. Sonst hätte es womöglich sogar zu einer roten Karte führen können...

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ÖFBÖFB-TeamMarko Arnautovic

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen