Smartphone-Test

vivo X100 Pro im Test – Porträt- und Makro-Schmuckstück

Das neue vivo X100 Pro wird ab 15. Februar in Österreich verkauft. Im "Heute"-Test spielt das Smartphone professionelle Kamera-Stärken aus.

Rene Findenig
vivo X100 Pro im Test – Porträt- und Makro-Schmuckstück
Das vivo X100 Pro im "Heute"-Test – ein Porträt- und Makro-Schmuckstück mit ausgezeichneter Leistung und sehr guter Ausstattung.
Rene Findenig

"Handy mit unglaublicher Kamera" lautete der Titel des Tests zum vivo X90 Pro vor einigen Monaten. vivo hatte mit dem damals vorgestellten Smartphone auf breiter Ebene überrascht und zu den besten Smartphones der Highend-Klasse aufgeschlossen. Als besondere Merkmale fielen im Test das Kamerasystem, die Verarbeitung und das Design äußerst positiv auf. Nun hat vivo den Nachfolger X100 Pro am Start, verkauft wird das neue Modell in Österreich ab dem 15. Februar 2024 um 1.199 Euro. vivo hat damit anders als viele Konkurrenten den Preis beim neuen Smartphone im Vergleich zum Vorgänger beibehalten. Selbiges gilt nicht für das Smartphone – das x100 Pro zeigt Neuerungen und Updates in so gut wie allen Bereichen. Und baut zur Freude der Nutzer seine bisherigen Stärken sogar noch weiter aus.

Beim Design hat sich vielleicht am wenigsten, aber dennoch etwas geändert. Das Smartphone misst 164,1 x 75,3 x 9,1 Millimeter und wiegt 225 Gramm, ist damit wie andere Highend-Flaggschiffe groß und relativ dünn. Die Verarbeitung ist hervorragend, Hingucker ist wieder das runde und riesige Kameramodul auf der Rückseite. Dieses hat nicht nur einen enormen Durchmesser von fast sechs Zentimeter (5,8), sondern ragt auch beinahe fünf Millimeter (4,8) aus dem Gehäuse hervor. Da das Modul aber so groß ist, liegt das Smartphone trotzdem eben am Tisch, ohne zu wackeln. Das Design ist äußerst edel: Ein Metallring zieht sich um das Glas-abgedeckte Kameramodul mit seinem Zeiss-Logo in der Mitte, der Rest des Glasrückens fühlt sich samtig an und ist matt gehalten, weswegen es keine Fingerabdrücke mehr gibt.

Erstes Handy-Flaggschiff, das nicht mit Fingerabdrücken kämpft

So gut wie vivo hat es noch kein Hersteller geschafft, Abdrücke auf dem Gehäuserücken fernzuhalten – bei gleichzeitig hochwertigster Optik und Haptik. Das Design gefällt richtig gut. Rund um das Gerät zieht sich ein edler Metallrahmen – Rückseite und Display wölben sich an den Seiten in den Rahmen hinein. Das ist Geschmackssache – bekanntlich gibt es viele glühende Verehrer von Curved-Designs, ebenso wie von flachen Displays. Die Frontkamera ist oben mittig im Display eingelassen. Schutz und Ausstattung der Hardware sind erstklassig. Per IP68-Zertifizierung ist das Smartphone staub- und wasserdicht, im Display ist ein zuverlässig reagierender Fingerabdruck-Sensor verbaut und es gibt einen neuen USB-C-(USB 3.2)-Ladeanschluss. Der SIM-Schacht mit Platz für zwei Nano-SIMs findet sich ebenfalls an der Unterseite.

    Nun hat vivo den Nachfolger X100 Pro am Start, verkauft wird das neue Modell in Österreich ab dem 15. Februar 2024 um 1.199 Euro. vivo hat damit anders als viele ...
    Nun hat vivo den Nachfolger X100 Pro am Start, verkauft wird das neue Modell in Österreich ab dem 15. Februar 2024 um 1.199 Euro. vivo hat damit anders als viele ...
    Rene Findenig

    Kleiner Wermutstropfen: Einen besonderen Glasschutz etwa durch Gorilla Glass nennt vivo nicht – und dem Testgerät zuliebe haben wir auf Sturz- und Kratztests verzichtet und lieber auf die im Karton mitgelieferte Silikonhülle zurückgegriffen. Eine Schutzfolie ist am Bildschirm von Werk aus angebracht. Apropos Lieferumfang: Zu finden sind auch ein 120-Watt-Ladeadapter (obwohl das Smartphone "nur" mit 100 Watt lädt) und ein Ladekabel (USB-C zu USB-C). Entsperrt werden kann das Handy abseits vom Fingerabdruck auch mit PIN oder Face Unlock. Generell zählt das AMOLED-Display des vivo X100 Pro zu den besseren am Markt, ohne die Thronhalter, etwa die neue Samsung S24 Serie, zu gefährden. Verantwortlich dafür ist die etwas geringere Auflösung von 2.800 x 1.260 Pixel, das kann die Konkurrenz etwas schärfer.

    Update, 30. Jänner 2024: Laut vivo verfügt das X100 Pro über das Xensation Up Coverglas des deutschen Herstellers Schott, der ebenfalls zur Carl ZEISS Foundation gehört.

    Großer, guter Bildschirm, noch stärkere Prozessor-Ausstattung

    Dennoch sprechen wir von einem der besten Bildschirme, denn die geringere Schärfe wird Nutzern mit freiem Auge kaum bis gar nicht auffallen. Abseits davon sind die Eindrücke top. Die Bildwiederholrate reicht bis zu 120 Hertz, mit einer kurzzeitigen Maximalhelligkeit von bis zu 3.000 Nits (laut Hersteller-Angaben, das wäre rekordverdächtig!) ist auch ein Ablesen im direkten Sonnenlicht kein Problem und Farben sowie Kontraste sind allererster Güte. Das LTPO-Display kann bei der Bildwiederholrate manuell oder automatisch geregelt werden – was bei der automatischen Regelung einen riesigen Vorteil mit sich bringt. vivo hat diese Funktionen so gut auf den Akku abgestimmt, dass sich die Laufzeit immens verlängert. Von augenschonenden Modi bis Farb- und Helligkeitsanpassung ist natürlich an alles gedacht worden.

    Als Prozessor kommt im vivo X100 Pro der Highend-Chip Dimensity 9300 von Mediatek zum Einsatz, der sich im Kampf mit dem Qualcomm Snapdragon 8 Gen 3 nicht viel schenkt. In Verbindung mit üppigen 16 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 512 GB (nicht erweiterbarem) internem Speicher (blitzschnell mit UFS 4.0) muss sich die Leistung vor keinem anderen Smartphone verstecken. Im Leistungstest mit der App Geekbench 6 trumpft das Smartphone auf: CPU Single-Core 2.203 Punkte, Multi-Core 7.339 Punkte, GPU 14.413 Punkte. Der Vergleich zum kürzlich getesteten Samsung Galaxy S24 Ultra: 2.300, 7.158 und 15.008 Punkte. Heißt in der Praxis, dass man hier mit den besten Smartphones überhaupt konkurriert. Sämtliche noch so leistungsintensive Arbeiten erledigt das X100 Pro flüssig und ohne Wartezeiten. 

    Eine Kamera, die mit vielen Profi-Funktionen begeistern kann

    Besonders stark ist das ohnehin zu den stärksten Handys überhaupt zählende vivo X100 Pro übrigens bei Games. Beim Streaming von PlayStation- und Xbox-Konsolen auf das Smartphone, beim Zocken von AAA-Games über den Xbox Game Pass oder aber auch bei den aufwändigsten Spielen in den App-Stores spielt man in den höchsten Leistungs- und Grafik-Einstellungen, das können nicht viele Handys. Das vivo-Testgerät wird dabei merklich warm, aber nicht heiß. So beeindruckend die Leistung ist, so ausgezeichnet ist das Kamerasystem. Hier beweist vivo einmal mehr seinen Sinn für die Verbindung von Innovation mit praktischem Nutzen. Schon die Technik ist beeindruckend: 50-Megapixel(MP)-Hauptlinse mit 1-Zoll-Sensor, 50-MP-Supertele mit "schwebender" Linse und noch eine 50-MP-Ultraweitwinkel-Kamera.

      Das Kamerasystem des vivo X100 Pro zählt zu den besten am Markt. Auch in der Nacht sind scharfe und natürliche Fotos problemlos möglich.
      Das Kamerasystem des vivo X100 Pro zählt zu den besten am Markt. Auch in der Nacht sind scharfe und natürliche Fotos problemlos möglich.
      Rene Findenig

      In der Praxis sorgt das Setup für einige Besonderheiten. Etwa, dass es 4,3-fachen optischen Zoom samt optischer Bildstabilisierung mit 4,5 Blendenstufen gibt. Du verstehst nur Kauderwelsch? Dann ganz simpel: Das vivo X100 Pro schießt bei Tag hervorragende Bilder, die den Aufnahmen der Allerbesten von Huawei, Google, Apple und Samsung um nichts nachstehen. Nachts gilt das ebenso, auch wenn es immer mal wieder kleine Lichtverfälschungen gibt und man vom Zoom die Finger lassen sollte. Während sich etwa das Google Pixel 8 Pro an Nutzer richtet, die einfach knipsen und automatisch gute Bilder erhalten wollen, geht das vivo X100 pro den etwas anderen Weg und lässt Profis mit den Blenden-, Weißabgleich- und Linsen-Einstellungen spielen, die andere Hersteller viel lieber in den Untermenüs verstecken.

      Gute Fotos, aber fantastische Porträt- und Makroaufnahmen

      So besitzt das Smartphone beispielsweise gleich mehrere Porträt-Modi mit unterschiedlichen Blenden und Brennweiten sowie von Zeiss mitentwickelten Unschärfe-Effekten. Das Spiel mit diesen Modi liefert Nutzern fantastisch aussehende Porträtbilder – in dieser Hinsicht schlägt das vivo X100 Pro sämtliche Konkurrenten. Gleiches gilt für Makroaufnahmen, für die man erstens nicht so nah an die Motive herangehen muss wie bei der Konkurrenz und die zweitens knackscharfe Details zeigen, die man so bisher noch nie gesehen hat. Richtige Schwächen zeigt die Kamera nicht, die kleineren Belichtungsprobleme und geringes Bildrauschen in der Nacht lagen anfangs noch an der Software, die mittlerweile aber ein großes Update erhalten hat. Die ebenfalls sehr gute Frontkamera knipst übrigens mit starken 32 MP.

      Wunderbar ist, dass sich auch beim Betriebssystem etwas getan hat. Das Smartphone läuft auf Funtouch OS14, das auf Android 14 basiert. Und es sieht nun aus wie die klassische Android-Benutzeroberfläche. Betriebssystem-Updates werden für drei Generationen, Sicherheits-Updates für vier Jahre versprochen. Wer will, kann sich den Startbildschirm mit zahlreichen Widgets und Animationen verschönern, auch eine Always-On-Funktion gibt es. Besonderheiten wie eine ausfahrbare Seitenleiste mit vielgenutzten Apps oder zur Anzeige von zwei Apps parallel oder gut durchdachte Schnelleinstellungen, die mit einem Wisch aufgerufen werden können, gefallen. Großes Lob gibt es zudem dafür, dass vivo ausgemistet hat. Statt Bloatware finden sich nur wenige hauseigene Anwendungen als Alternative zu Google-Anwendungen.

      vivo X100 Pro im Test – Porträt- und Makro-Schmuckstück

      Klaren Klang gibt es durch einen Stereo-Lautsprecher, auch in höheren Lautstärken. Bei Games fehlt diesem der Wumms beziehungsweise Bass, das ist aber Jammern auf hohem Niveau, bei Filmen gefällt die Dolby-Atmos-Unterstützung. Beim Speicher und Akku wiederum ist das Smartphone großzügiger als viele Konkurrenten ausgestattet. In Österreich wird die Variante mit 512 GB internem Speicher erscheinen – genug, um die fehlende Speichererweiterungs-Möglichkeit vergessen zu machen. Mit seinem 5.400-Milliamperestunden-Akku ist das neue vivo zudem ein Dauerläufer. Zwei Tage bei durchschnittlicher Nutzung sind drinnen, selbst Intensivnutzer kommen weit über einen Tag. Voll geladen wird per Kabel mit 100 Watt in rund 30 Minuten, kabellos mit 50 Watt dauert es knapp eine Stunde. Das sind durchaus gute Werte.

      Technische Daten vivo X100 Pro
      Leistung: Dimensity 9300, 16 GB RAM, 512 GB Speicher, 5.400 mAh Akku, 100 Watt Ladung Kabel, 50 Watt kabelloses Laden, Funtouch OS 14 (basierend auf Android 14)
      Kamera: Front 32 MP f/2.0, Rückseitig 50 MP f/1.75 + 50 MP f/2.0 + 50 MP f/2.5
      Display: 6,78 Zoll AMOLED, 2.800 x 1.260 Pixel, bis zu 120 Hertz
      Design: 164,05 x 75,28 x 8,91 mm, 225 g, Asteroid Black, Glasrückseite
      Konnektivität: Bluetooth 5.4, USB-C (USB 3.2), Wi-Fi 7

      Mit dem X100 Pro ist vivo erneut ein eindrucksvolles Smartphone-Flaggschiff gelungen, das auf den Stärken des Vorgängers aufbaut, diese noch weiter verbessert und auf Augenhöhe der besten Smartphones des Jahres 2024 liegt. Bei der Verarbeitung überzeugt das vivo X100 Pro mit einem edlen Design bei gleichzeitig toller Wasser- und Staubdichtheit. Leistungsmäßig ist das Smartphone dank üppigem Arbeitsspeicher und Top-Chip ein Tempo- und Gaming-Monster, dem durch seinen großen Akku nicht schnell der Saft ausgeht. Das Highlight ist aber wiederum das Kamera-System, das deutlich besser als die Konkurrenz professionelle Fotografen anspricht und für ausgezeichnete Porträt- und Makro-Aufnahmen sorgt, gleichzeitig aber auch für Anfänger zugänglich bleibt. Highend-Konnektivität rundet das Paket gut ab.

      rfi
      Akt.