Österreich-News

Völliges Chaos – Österreicher stranden in London

Bei den Fluglotsen in Großbritannien gibt es eine technische Störung – eine Fluggesellschaft meldet einen "netzweiten Ausfall".

Auch Flüge von und nach Österreich waren betroffen.
Auch Flüge von und nach Österreich waren betroffen.
REUTERS

Eine riesige technische Störung hat am Montag zu einer Sperre des britischen Luftraums geführt, berichtet "20 Minuten". Grund sei ein Ausfall in einem Fluglotsen-System gewesen. Das hatte auch Auswirkungen auf Flüge von und nach Österreich.

Das britische Flugverkehrskontrollsystem ist am Montag ausgefallen. Aufgrund der Störungen sehen die Fluglotsen keine Informationen auf ihrem Radarschirm. Das Personal der Flugsicherung Nats (National Air Traffic Services) ist somit gezwungen, von einem automatischen System zur Landung und Abfertigung von Flügen auf ein manuelles System umzustellen.

"Sämtliche Flugplanungsinfo, die normalerweise automatisch in das System eingegeben wird, muss nun von Menschen eingegeben werden, was sehr viel länger dauert", erklärt die ehemalige Fluglotsin Michele Robson gegenüber "Sky News".

"Arbeiten daran, den Fehler zu finden und zu beheben"

Nats, die nationale britische Flugaufsichtsbehörde, erklärte in einer Stellungnahme zum Luftraum-Chaos: "Wir haben derzeit ein technisches Problem und haben den Verkehrsfluss eingeschränkt, um die Sicherheit aufrechtzuerhalten. Techniker arbeiten daran, den Fehler zu finden und zu beheben. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, die dadurch entstehen können."

Loganair postete auf X, früher bekannt als Twitter: "Heute Morgen gab es einen netzwerkweiten Ausfall der Computersysteme der britischen Flugsicherung."

Der Flughafen Gatwick teilte heute Nachmittag mit, dass dort weiterhin Flugzeuge landen und starten. Auch Flüge von und nach Österreich waren offenbar betroffen. So wurden am Flughafen Wien je zwei Flüge von Wien nach London und auch in die Gegenrichtung gestrichen.

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel