Vor Strache-Comeback jetzt auch "Liste Ibiza"

Auch im Jahr 2020 lässt die Ibiza-Affäre um HC Strache Österreich nicht los. Jetzt wurde der Polit-Skandal sogar zum Namenspaten für eine Wahlliste.

Ibiza lebt! Nicht nur, weil Heinz-Christian Strache, der auf der Baleareninsel seine Polit-Karriere versenkte, am Donnerstag sein Comeback gibt. Bei der Gemeinderatswahl am Sonntag steht in Amstetten (NÖ) auch eine Ibiza-Liste auf dem Wahlzettel: "Mutige Amstettner Nachtaktiv in Ibiza", kurz MANI.

Der Listengründer heißt Manuel Ingerl und war zuvor in der FPÖ aktiv. Mitte 2019 wurde er aber gemeinsam mit anderen Gemeinderäten aus der Partei geworfen. Gegenüber "meinbezirk.at" betonte Ingerl, dass es sich nicht um eine Spaßliste handle. Er meint es ernst. Die Ibiza-Affäre sei "desillusionierend" gewesen. Er wisse nun, dass die FPÖ "um keinen Deut besser als die anderen Parteien" sei.

Neun Listen in Amstetten

Im September sagte er, dass er bis zu 10 Prozent für möglich halte. Konkurrenz gibt es aber von der AlfA, der "Alternative für Amstetten". Angelehnt an die deutsche AfD wurde diese Liste von Brigitte Kashofer gegründet, nachdem sie ebenfalls aus der FPÖ geflogen war. Und schließlich steht auch noch das freiheitliche Original auf dem Stimmzettel.

Dank der beiden FPÖ-Abspaltungen bewerben sich in Amstetten nun neun (!) Gruppierungen um Mandate im Gemeinderat.

Die Bilder des Tages

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
AmstettenGood NewsNiederösterreichSt. Pölten-Wahl 2021Heinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen