Wann Er und Sie die meiste Lust auf Sex haben

Punkto sexueller Höhepunkt ticken Männer und Frauen anders.
Punkto sexueller Höhepunkt ticken Männer und Frauen anders.
Getty Images/iStockphoto
Ein norwegisches Forscherteam kam zu dem Schluss, dass Frauen im Frühjahr und Männer im Sommer am aktivsten sind.

Ein Buch sagt, dass Männer vom Mars und Frauen von der Venus seien - also schwer auf einen Nenner zu bringen. Das könnte auch auf das sexuelle Verhalten von Mannund Frau gelten. Denn das Forscherteam der Universität Tromsø in Nordnorwegen ist nun zu dem Schluss gekommen, dass der Höhepunktder sexuellen Aktivität der beiden nicht zur selben Zeit ist - denn er ist nicht mal in der selben Jahreszeit.

Hier lesen: Länger und besser! Der "Hands-free" Orgasmus

So sei das sexuelle Verlangen der Frau von Licht und Sonnebestimmt, sagt Arne Holte von der Universität Tromsø (UIT) dem norwegischen Sender NRK: "Frauen folgen dem Licht in Bezug auf sexuelle Interessen, Männerjedoch überraschenderweise nicht. Obwohl sowohl Frauen als auch Männer ihren Tiefpunkt im Dezember erreichen."

Hier lesen: Sonne tanken! Wo du den Sommer verlängern kannst

Licht und Lust

Holte hat den Zusammenhang zwischen sexueller Lust und Licht bei jungen Menschen in Tromsø, Alta und Hammerfest in Nordnorwegen untersucht und kam zu dem Schluss, dass April/Mai die Zeit ist, in der Frauen ein erhöhtes Interesse an Sex zeigen.

Männer sind jedoch im August so richtig in Fahrt. "Es ist ein bisschen seltsam, man könnte meinen, dass beide gleichzeitig ihren Höhepunkt erreichen", sagt Kral Arne Stokkan, Professor für arktische Biologie an der Universität, und erklärt, dass Experten über den Grund unsicher sind.

Hier lesen: Scharfer Sex mit Ingwer – alles über Figging

Das Spiel der Hormone

Es ist jedoch allgemein bekannt, dass die Menge an Sonnenlicht einen Einfluss auf die Menge verschiedener Hormone, wie zum Beispiel Endorphine, hat, die vom Körper produziert werden, und somit ein erklärender Faktor für die erhöhte sexuelle Aktivität ist.

Laut der Sexualwissenschaftlerin Bente Træen von der Universität Tromsø gilt die Sexualität der Männer als stabiler, während die der Frauen stärker von der Umgebung und der Menstruationbeeinflusst wird. Sie argumentiert, dass, während Männer die ganze Zeit Testosteron produzieren, die weiblichen Hormone, die das sexuelle Interesse beeinflussen, mit zunehmender Tageslichtmenge zunehmen. "Das hängt mit dem Gefühl der Verliebtheit und der Ausschüttung von Dopamin zusammen, das das Lustzentrum im Gehirn stimuliert“, sagt sie gegenüber NRK.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
LoveSexSexualitätFrauenMännerStudieNorwegen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen