Warnstufe Rot! Jetzt schlägt die Wetter-Watsche zu

Ein aktuelles Satellitenbild zeigt die Kaltfront von Tief Ellen und Blitzentladungen
Ein aktuelles Satellitenbild zeigt die Kaltfront von Tief Ellen und BlitzentladungenUBIMET
Kräftige Gewitter und teils extremer Regen brechen in der Nacht über weite Teile des Landes herein. Wetter-Experten warnen vor starken Unwettern.

Nach der Hitzewelle werden wir von einem Wetterumschwung regelrecht abgewatscht: In der Nacht zum Montag brandet die Kaltfront eines Islandtiefs Ellen an die Alpennordseite, zudem bildet sich über Oberitalien ein weiteres Tief. Die Kombination daraus führt bis Dienstag gebietsweise zu extrem kräftigen Niederschlägen. Bis zu 100 Liter pro Quadratmeter sind vor allem im Westen und Süden möglich.

Die Prognose im Detail

Im Vorfeld der Kaltfront entstehen schon am Sonntagabend zunehmend Schauer und Gewitter. Die Gewitter ziehen aber nur langsam, in der feuchten Luft kann es daher zu größeren Regenmengen in nur kurzer Zeit kommen. 

In der Nacht auf Montag und bis in den Vormittag hinein bleibt die Front quer über Österreich liegen und bringt vor allem vom Bodenseeraum über das Tiroler Unterland bis ins Most- und Waldviertel ergiebigen Regen. Dabei kommen oftmals 30-50 l/m² zusammen. 

Trocken ist es zunächst noch vom Weinviertel bis ins Südburgenland, nach Mitternacht können aber auch hier Schauer und Gewitter aufziehen.

Warnstufe Rot wegen Starkregengefahr: Unwetterwarnungen in Österreich; Stand 2. August 2020, 18 Uhr
Warnstufe Rot wegen Starkregengefahr: Unwetterwarnungen in Österreich; Stand 2. August 2020, 18 UhrUWZ

Italientief bringt noch mehr Regen

Am Montag bildet sich mit einem weiteren Trogvorstoß über Oberitalien ein kräftiges Tief, das ab Montagabend feuchte Luft nach Österreich steuert. Dabei regnet es besonders von Vorarlberg bis Oberösterreich ergiebig, doch die Gewitter breiten sich zum Abend hin allmählich nach Osten und Nordosten aus. Aufgrund der großen Regenmengen steigt das Risiko für Vermurungen und Überschwemmungen an.

In der Nacht zum Dienstag regnet es dann gebietsweise kräftig und anhaltend, teils sind auch Gewitter eingelagert. Größere Regenmengen zeichnen sich im Westen sowie von Kärnten bis ins nördlich Niederösterreich ab.

Am Dienstag regnet es aus der Nacht heraus noch anhaltend, wobei es im östlichen Flachland bereits abzutrocknen beginnt. Im Laufe des Nachmittags lässt der ergiebige Regen aber überall nach, es trocknet mehr und mehr ab.

Prognose des aufsummierten Niederschalgs nach dem ECMWF-Modell über 24h bis Dienstagvormittag
Prognose des aufsummierten Niederschalgs nach dem ECMWF-Modell über 24h bis DienstagvormittagUBIMET, ECMWF
CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
WetterGewitterUnwetterHochwasserÖsterreichUBIMET

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen