Was, wenn die Erde in ein schwarzes Loch fällt?

Schwarze Löcher sind bis dato eines der größten Mysterien des Universums. Eines ist jedoch sicher: Sie sind unglaublich gruselig.
Es klingt ein wenig verrückt, aber schwarze Löcher sind im Weltraum allgegenwärtig und äußerst wichtig für das Leben im Universum. Galaxien existieren quasi nur deshalb in dieser Form, wie wir sie kennen, weil in der Mitte ein gigantisches schwarzes Loch ist, um welches alle Objekte rotieren.

Dennoch sind sie eher für eines bekannt: Zerstörung. Denn kommt man einem schwarzen Loch zu Nahe, dann war es das. Die Erde schlägt sich aktuell sehr gut und weicht den schwarzen Löchern bislang ziemlich gut aus. Denn in unserer Galaxie schwirren über 100 Millionen von den Dingern herum.

Totale Zerstörung



CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Nehmen wir nun an, dass unsere Erde einem schwarzen Loch zu Nahe kommt. Nur theoretisch. Dann müsste man davon ausgehen, dass wir gar nicht hineinfallen würden. Die Gravitation eines schwarzen Lochs ist so stark, dass bevor wir mit diesem kollidieren, die Umlaufbahnen aller Objekte im Sonnensystem gestört werden. Auch die Sonne würde plötzlich wild umherfliegen und höchstwahrscheinlich alles zerstören. Erwischt sie die Erde aus irgendeinem Grund nicht, dann würden wir garantiert mit einem Planeten, einem Mond oder einem Asteroiden zusammenkrachen.

Nehmen wir nun aber auch an, dass wir alle Einschläge und den Verlust der Sonne irgendwie überleben würden. Dann würde der nächste Schritt uns unter Garantie alle auslöschen. Denn wenn wir uns schließlich dem schwarzen Loch nähern, würde dieses unseren Planeten förmlich auseinander reißen.

Was aber, wenn wir es sogar schaffen würden den sogenannten "Ereignishorizont" zu überschreiten? Dabei handelt es sich um jene Grenze, die einfach nicht mehr beobachtet werden kann. Wie vermutet: Man weiß es nicht, denn man kann all die Dinge, die in einem schwarzen Loch passieren, nicht mehr beobachten. Es gibt jedoch einige kuriose Theorien dazu.

Sind wir IN einem schwarzen Loch?



Eine davon: Die Spagettisierung. Dabei geht man davon aus. Dass aufgrund der enormen Anziehungskraft im schwarzen Loch ein Objekt lang gezogen wird. Der untere Teil wird somit viel stärker angezogen als der obere, auf den die Gravitation zunächst nicht so stark einwirkt. Möglicherweise so stark, dass zu einem gewissen Zeitpunkt nur mehr Atom auf Atom stehen würde. Eine Spagetti aus Atomen.

Eine weitere – und tatsächlich mögliche Theorie – ist, dass ein schwarzes Loch ein Portal in eine andere Dimension ist. Klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman, ist aber gar nicht so unwahrscheinlich, da bereits klar ist, dass schwarze Löcher Zeit und Raum verändern. Die uns bekannten physikalischen Gesetze existieren in der Nähe eines schwarzen Lochs nicht mehr. So wird an der Grenze die Zeit so stark verlangsamt, dass das Objekt, welches in das Loch fällt, es möglicherweise gar nicht mitbekommt. Heißt: Vielleicht sind wir bereits in einem drinnen und wir wissen es gar nicht...

Bevor es aber noch kurioser wird, hier geht es zur Story: Was, wenn ein schwarzes Loch neben dir auftaucht?

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. slo TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsScience

CommentCreated with Sketch.Kommentieren