Wasserstand des Neusiedler Sees kurz vor Rekordtief

Der Wasserstand bereitet schon jetzt Schwierigkeiten im Hafenbereich.
Der Wasserstand bereitet schon jetzt Schwierigkeiten im Hafenbereich.Hans Ringhofer / picturedesk.com
Der Wasserstand des Neusiedlersees bewegte sich am Montag weiter in Richtung historischer Tiefstwerte, aktuell beträgt er 115,22 Meter über der Adria.

Einer der niedrigsten Pegel seit fast sechzig Jahren wurde gemessen, damit steht das Wasser etwa 24 Zentimeter unter dem Durchschnitt.Der Regen am Wochenende habe auch keine große Entspannung gebracht, so Christian Sailer vom Hauptreferat Wasserwirtschaft gegenüber der APA.

In der Umgebung des Gewässers seien 30 bis 40 Millimeter Niederschlag gefallen, der Wasserstand um drei Zentimeter gestiegen. Dennoch:,,Wir bewegen uns weiter auf den niedrigsten Ständen seit 1965", betont Sailer. Nun sei das Wetterim August und September entscheidend, hohe Temperaturen sind der Entwicklung Wasserstand nicht gerade zuträglich - dann würde es weiter sinken.

Ein niedriger Wasserstand könnte Bootfahren und Segeln erschweren, auch wenn dies im Moment auf der offenen Seefläche im Gegensatz zum Hafenbereich noch kein Problem sei. Die im Jahr 2020 eingerichtete "Task Force Neusiedler See/Seewinkel" prüft laut Sailer alle Möglichkeiten, wie man künftig Wasser in die Region Seewinkel und den Neusiedler See leiten könnte. In Betracht zieht man nun eine Zuleitung aus der ungarischen Moson-Donau.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ÖsterreichBurgenlandSeeWetterKlimaKlimawandel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen